newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundesagentur für Arbeit
© über dts Nachrichtenagentur

Bundesagentur für Arbeit Kein genereller Mangel an Erziehern

Insgesamt sei die Zahl der Fachkräfte in der Kinderbetreuung gestiegen.

Nürnberg – Bei Erziehern gibt es nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Deutschland keinen generellen Fachkräftemangel. Das geht aus einer Aufstellung der Behörde hervor, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben) berichten.

Über alle Branchen hinweg habe es zwischen Juli 2018 und Juni 2019 im Schnitt 124 Tage gedauert, um eine offene Stelle neu zu besetzen. Bei Erziehern habe die durchschnittliche Vakanzzeit im gleichen Zeitraum deutlich darunter gelegen – und zwar bei 73 Tagen.

Am längsten habe es in Hamburg mit 117 Tagen und Mecklenburg-Vorpommern mit 105 Tagen gedauert, um offene Erzieherstellen zu besetzen, heißt es in der BA-Aufstellung. In Berlin seien es im Schnitt 85 Tage gewesen, in Sachsen 84, in Sachsen-Anhalt 81 und in Brandenburg 80. Allerdings lägen diese Werte deutlich unterhalb der durchschnittlichen Vakanzzeit in allen Fachkraft-Berufen.

In Nordrhein-Westfalen seien offene Erzieherstellen zwischen Juli 2018 und Juni 2019 im Schnitt innerhalb von 71 Tagen neu besetzt worden, in Niedersachsen innerhalb von 70 Tagen. In Schleswig-Holstein seien es 69 Tage gewesen, heißt es in der Aufstellung weiter.

Ende Juni habe die Bundesagentur 11.900 Stellen für Kinderbetreuung und Kindererziehung im Angebot gehabt. Die Zahl der arbeitslosen Fachkräfte in diesem Bereich habe sich zuletzt auf 10.300 belaufen.

Die Mehrheit des Betreuungspersonals arbeite in Teilzeit, das bedeutet weniger als 38,5 Wochenstunden, heißt es in der BA-Aufstellung, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. 2018 gab es laut Bundesagentur für Arbeit in den Kindertageseinrichtungen 379.000 Teilzeitkräfte und 249.000 Vollzeitkräfte.

Insgesamt sei die Zahl der Fachkräfte in der Kinderbetreuung seit 2009 um 225.000 gestiegen. Das entspricht einem Plus von 56 Prozent. Überproportionale Zuwächse habe es in Baden-Württemberg (+78 Prozent), in Berlin (+75 Prozent), Bayern (+74 Prozent), Schleswig-Holstein (+62 Prozent) sowie Niedersachsen (+57 Prozent) gegeben, heißt es in der BA-Aufstellung weiter.

02.10.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »