Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

03.11.2014

Braunschweig 84-Jähriger stirbt in Schwimmhalle

Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 84-Jährigen feststellen.

Braunschweig – Im niedersächsischen Braunschweig ist am Montagmorgen ein 84-jähriger Mann in einer Schwimmhalle gestorben. Der Mann trieb leblos im Wasser, als ihn ein 27-Jähriger entdeckte, teilte die örtliche Polizei mit.

Zusammen mit weiteren Badegästen gelang es dem 27-jährigen Mann demnach, den Körper des 84-Jährigen aus dem Wasser zu ziehen. Sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen des Helfers und des Schwimmmeisters blieben allerdings erfolglos. Ein herbeigerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des 84-Jährigen feststellen.

Die Polizei gehe derzeit von einem Krankheitsfall aus, teilten die Ordnungshüter weiter mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/braunschweig-84-jaehriger-stirbt-in-schwimmhalle-74572.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen