Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ryanair prüft wegen Flugsteuer Rückzug aus Deutschland

© dts Nachrichtenagentur

02.09.2010

Ryanair prüft wegen Flugsteuer Rückzug aus Deutschland

Dublin – Der Billigflieger Ryanair hat aufgrund der gestern beschlossenen Flugsteuer seitens der Bundesregierung sein Deutschland-Geschäft in Frage gestellt. Unternehmens-Sprecherin Henrike Schmidt sagte gegenüber MDR Info, dass man die Entwicklung der Passagierzahlen ein Jahr lang beobachten wolle. Sollte die Abgabe zu einem Rückgang der Buchungen führen, seien Streichungen möglich. Eventuell werde die Gesellschaft dann auch auf andere Länder wie Griechenland oder Spanien ausweichen, die keine solche „unsinnige Steuer“ hätten. Die Ryanair-Sprecherin äußerte allerdings die Hoffnung, dass der Bundestag die Abgabe noch stoppt.

Das Kabinett hatte am Mittwoch eine Flugsteuer beschlossen, die sich in drei Stufen staffelt. Demnach müssen die Fluggesellschaften pro Passagier acht, 25 oder 45 Euro je nach Entfernung abgeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/billigflieger-ryanair-prueft-wegen-flugsteuer-rueckzug-aus-deutschland-14178.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen