Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Ryanair prüft wegen Flugsteuer Rückzug aus Deutschland

© dts Nachrichtenagentur

02.09.2010

Ryanair prüft wegen Flugsteuer Rückzug aus Deutschland

Dublin – Der Billigflieger Ryanair hat aufgrund der gestern beschlossenen Flugsteuer seitens der Bundesregierung sein Deutschland-Geschäft in Frage gestellt. Unternehmens-Sprecherin Henrike Schmidt sagte gegenüber MDR Info, dass man die Entwicklung der Passagierzahlen ein Jahr lang beobachten wolle. Sollte die Abgabe zu einem Rückgang der Buchungen führen, seien Streichungen möglich. Eventuell werde die Gesellschaft dann auch auf andere Länder wie Griechenland oder Spanien ausweichen, die keine solche „unsinnige Steuer“ hätten. Die Ryanair-Sprecherin äußerte allerdings die Hoffnung, dass der Bundestag die Abgabe noch stoppt.

Das Kabinett hatte am Mittwoch eine Flugsteuer beschlossen, die sich in drei Stufen staffelt. Demnach müssen die Fluggesellschaften pro Passagier acht, 25 oder 45 Euro je nach Entfernung abgeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/billigflieger-ryanair-prueft-wegen-flugsteuer-rueckzug-aus-deutschland-14178.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen