newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Türkische Flagge
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Migranten aus der Türkei zurückgegangen

Insgesamt ist die Zahl der Ankünfte um 29 Prozent zurückgegangen.

Berlin – Die Zahl der illegalen Einreisen aus der Türkei in die Europäische Union ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres deutlich zurückgegangen.

In einem vertraulichen Bericht der EU-Kommission zur aktuellen Entwicklung der Migration, in dem Grenzübertritte bis zum 5. Mai berücksichtigt sind, heißt es: „Die Gesamtzahl der Ankünfte aus der Türkei in die Europäische Union liegt 2019 bei 11.217. Im Vorjahreszeitraum waren es 15.833 Ankünfte.“

Insgesamt ist die Zahl der Ankünfte um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen, wie der Bericht aus Brüssel feststellt, über den die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Fast alle Migranten aus der Türkei kamen den Angaben der EU-Kommission zufolge in Griechenland (11.076) an, nach Bulgarien (86) und Italien (55) kamen nur sehr wenige Personen. In Italien seien in diesem Jahr aber zum ersten Mal überhaupt Migranten, die aus der Türkei kamen, aufgetaucht.

„Trotz des Rückgangs bleibt der Druck an der Landgrenze zwischen der Türkei und Griechenland hoch. Die türkischen Behörden berichten von einer hohen Anzahl an Personen, die an einem Übertreten der Grenze von der Türkei nach Griechenland gehindert wurde“, heißt es in dem Bericht.

Die Türkei hatte sich in einem Abkommen mit der EU vom 18. März 2016 verpflichtet, die Grenzen des Landes so zu sichern, dass möglichst keine Migranten mehr illegal nach Europa kommen können. Unter Punkt drei des Abkommens heißt es dazu wörtlich: „Die Türkei wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um neue See- oder Landwege für die illegale Migration aus der Türkei in die EU zu verhindern.“

Im Gegenzug soll die Türkei von den Europäern Zahlungen von bis zu sechs Milliarden Euro vor allem zur Versorgung der nach Angaben der türkischen Regierung rund 3,6 Millionen Schutzsuchenden in der Türkei erhalten. Bisher wurden etwa drei Milliarden Euro gezahlt.

In dem aktuellen Bericht der EU-Kommission heißt es weiter unter Berufung auf interne Schätzungen des Europäischen Zentrums für Migrantenschmuggel (EMSC) bei der Europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag: „Europols Europäisches Zentrum für Migrantenschmuggel schätzt, dass 90 Prozent der Migranten, die in der EU ankommen, während der Reise durch kriminelle Organisationen unterstützt wurden.“

15.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »