Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

03.11.2014

Union Wirtschaftsflügel pocht auf Bonus für arbeitende Rentner

Auch der Arbeitslosenbeitrag müsse gestrichen werden.

Berlin – Der Wirtschaftsflügel der Union unternimmt einen weiteren Vorstoß, damit sich längeres Arbeiten auch im Rentenalter lohnt. Für die Verhandlungen mit der SPD in der Koalitionsarbeitsgruppe zur Flexi-Rente an diesem Montag pochen „Mittelstands-und Wirtschaftsvereinigung“ (MIT) sowie der Wirtschaftsrat auf einen Bonus für arbeitende Rentner, berichtet die Zeitung „Die Welt“. Sie sollen künftig den Beitrag zur Renten- und zur Arbeitslosenversicherung, die der Arbeitgeber für sie entrichtet, ausbezahlt bekommen.

„Statt arbeitende Senioren mit Strafzahlungen ohne Gegenleistung zu belegen, sollten wir sie mit einem Flexi-Bonus zur Erwerbstätigkeit ermutigen und so einen Mentalitätswandel unterstützen“, sagte der MIT-Bundesvorsitzende Carsten Linnemann.

Mit dem Flexi-Bonus könnten 400.000 ältere Beschäftigte gewonnen werden. Dadurch werde der Fachkräftemangel gelindert und der Wirtschaftsstandort Deutschland gestärkt.

Auch der Arbeitslosenbeitrag müsse gestrichen werden, denn Rentner könnten gar nicht mehr arbeitslos werden. „Künftig muss Schluss damit sein, dass für Erwerbstätige jenseits der Regelaltersgrenze Arbeitslosen- und Rentenbeiträge gezahlt werden“, sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger. „Es muss wieder gelten: Keine Leistungen, keine Beiträge.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-wirtschaftsfluegel-der-union-pocht-auf-bonus-fuer-arbeitende-rentner-74545.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen