Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

27.02.2015

Tarifstreit Warnstreiks im öffentlichen Dienst ab kommender Woche

Die Gewerkschaften fordern im Kern 5,5 Prozent mehr Gehalt.

Berlin – Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder sind ab kommender Woche bundesweit zu Warnstreiks aufgerufen: Betroffen sind angestellte Lehrer, aber auch Unikliniken, Straßenmeistereien und Landesverwaltungen.

In der zweiten Runde der Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) habe es keine substanzielle Annäherung gegeben, teilten die Gewerkschaften Verdi und GEW am Freitag mit. Die genauen Streiktermine für die Bundesländer sollen kurzfristig bekanntgegeben werden.

Den Anfang machen den Gewerkschaften zufolge die angestellten Lehrer im Regierungsbezirk Düsseldorf am Dienstag, auch in Sachsen-Anhalt seien Aktionen geplant. Für den Montag seien entgegen ursprünglicher Berichte bisher keine Ausstände geplant.

Die Gewerkschaften fordern im Kern 5,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 175 Euro. Die Arbeitgeber hatten dies abgelehnt. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Mitte März angesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-warnstreiks-im-oeffentlichen-dienst-ab-kommender-woche-79417.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen