Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

27.02.2015

Tarifstreit Warnstreiks im öffentlichen Dienst ab kommender Woche

Die Gewerkschaften fordern im Kern 5,5 Prozent mehr Gehalt.

Berlin – Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder sind ab kommender Woche bundesweit zu Warnstreiks aufgerufen: Betroffen sind angestellte Lehrer, aber auch Unikliniken, Straßenmeistereien und Landesverwaltungen.

In der zweiten Runde der Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) habe es keine substanzielle Annäherung gegeben, teilten die Gewerkschaften Verdi und GEW am Freitag mit. Die genauen Streiktermine für die Bundesländer sollen kurzfristig bekanntgegeben werden.

Den Anfang machen den Gewerkschaften zufolge die angestellten Lehrer im Regierungsbezirk Düsseldorf am Dienstag, auch in Sachsen-Anhalt seien Aktionen geplant. Für den Montag seien entgegen ursprünglicher Berichte bisher keine Ausstände geplant.

Die Gewerkschaften fordern im Kern 5,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 175 Euro. Die Arbeitgeber hatten dies abgelehnt. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Mitte März angesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-warnstreiks-im-oeffentlichen-dienst-ab-kommender-woche-79417.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen