Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lokführer unterhalten sich am Gleis

© über dts Nachrichtenagentur

11.02.2015

"Geplatzt" Tarifverhandlungen zwischen GDL und Bahn vorerst gescheitert

Die Verweigerungshaltung der GDL sei „überraschend“.

Berlin – Die Tarifverhandlungen zwischen der Eisenbahnergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn sind am Mittwoch nach neun Stunden für „geplatzt“ erklärt worden.

Die Bahn teilte in einer Erklärung mit, man habe zuvor die Forderungen der GDL zu einem Flächentarifvertrag umfassend erfüllen wollen. Demnach sei die Bahn bereit, den bisherigen GDL-Flächentarifvertrag für Lokführer um die Berufsgruppen Zugbegleiter und Disponenten zu erweitern. Die Verweigerungshaltung der GDL sei „überraschend“.

Die Bahn führt in der laufenden Tarifrunde parallel Verhandlungen mit den Gewerkschaften EVG und GDL. Beide Gewerkschaften erheben seit letztem Sommer unterschiedliche Forderungen für teilweise dieselben Mitarbeitergruppen wie Lokführer, Zugbegleiter, Lokrangierführer, Trainer, Disponenten und Bordgastronomen.

Ziel der Bahn ist es, die Verhandlungen so zu führen, dass konkurrierende Abschlüsse für ein und dieselbe Berufsgruppe vermieden werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-tarifverhandlungen-zwischen-gdl-und-bahn-vorerst-gescheitert-78300.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen