Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station

© über dts Nachrichtenagentur

26.06.2019

Lohnuntergrenze Ökonomen und Arbeitgeber warnen vor zwölf Euro Mindestlohn

Die Auswirkungen auf die Lohnkosten der Unternehmen wären „dramatisch“.

Berlin – Im Vorfeld der hochkarätig besetzten Mindestlohnkonferenz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) haben führende Ökonomen und Arbeitgebervertreter vor einer schnellen Anhebung der Lohnuntergrenze auf zwölf Euro gewarnt.

Ein solcher Schritt bedeute ein Plus von fast einem Drittel gegenüber dem gegenwärtigen Niveau von 9,19 Euro, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest dem „Handelsblatt“. Die Auswirkungen auf die Lohnkosten der betroffenen Unternehmen wären „dramatisch“. Laut Fuest wären in Westdeutschland 27 Prozent der Arbeitsplätze von der Lohnerhöhung betroffen, im Osten 42 Prozent.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD), der wie auch Arbeitsminister Hubertus Heil bei der DGB-Veranstaltung am Mittwoch reden wird, hatte sich für zwölf Euro Mindestlohn stark gemacht. Auch im Sozialstaatskonzept seiner Partei wird dieser Wert als Zielgröße genannt.

Zum Glück entschieden über die Anpassung der Lohnuntergrenze die Tarifparteien in der Mindestlohnkommission und nicht die Politik, sagte dazu der Chef des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt der Zeitung. „Das dürfte die Arbeitnehmer davor bewahren, dass auf ihrem Rücken ein derart riskantes Experiment gerade dann gewagt wird, wenn sich unsere Wachstumsdynamik abschwächt“, sagte der Wirtschaftsweise.

Auch der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, warnte davor, vom bewährten Verfahren der Mindestlohnkommission abzuweichen, die unabhängig entscheidet und sich an der Tariflohnentwicklung orientiert: „Wenn diese Systematik einmal durchbrochen wird, wird der Mindestlohn zum politischen Spielball“, sagte Kampeter dem „Handelsblatt“. Das dürfe keinesfalls passieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-oekonomen-und-arbeitgeber-warnen-vor-zwoelf-euro-mindestlohn-113423.html

Weitere Meldungen

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Muskel-Skelett-Erkrankungen Krankmeldungen in Jobs mit körperlicher Arbeit deutlich gestiegen

Die Zahl der Krankmeldungen aufgrund von Muskel-Skelett-Erkrankungen in deutschen Unternehmen ist in den zehn Jahren zwischen 2007 und 2017 um fast 50 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

"DGB-Index Gute Arbeit 2018" Jeder zweite Beschäftigte arbeitet in ungesunden Körperhaltungen

Etwa jeder zweite Beschäftigte in Deutschland arbeitet häufig in ungesunden Körperhaltungen. Das geht aus einer Auswertung zum "DGB-Index Gute Arbeit 2018" ...

Studie Industrie-Beschäftigte in Deutschland besonders teuer

In Deutschland sind Mitarbeiter in der Industrie um fast ein Drittel höher als im Durchschnitt der Industrienationen. Das zeigt eine neue Studie des ...

Bericht Ärztepräsident für Frauenquote in Medizinberufen

Der neue Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat sich für eine Frauenquote in Medizinberufen ausgesprochen. "Über eine Frauenquote für Führungsposten in der ...

Bundeagentur für Arbeit Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert

Gut jede vierte Ausbildung zur Altenpflegefachkraft wird von Arbeitsagenturen oder Jobcentern finanziell gefördert. Das geht aus Zahlen der Bundeagentur ...

Bericht Massiver „Drehtür-Effekt“ in Jobcentern

In Deutschlands Jobcentern hat es einen massiven "Drehtür-Effekt" gegeben: Im vergangenen Jahr waren Hunderttausende frühere Hartz-IV-Empfänger nach kurzer ...

Rückzahlungsforderungen Millionen Mahnverfahren gegen Arbeitslose

Jobcenter und Arbeitsagenturen haben im vergangenen Jahr in mehr als 6,5 Millionen Fällen wegen Rückzahlungsforderungen Mahnverfahren gegen Arbeitslose ...

"Study and Fly" Lufthansa erschwert Studenten Kabinenjobs

Der Konflikt zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO bedroht die Jobs von Studenten und Teilzeitkräften. Das berichtet der "Spiegel" ...

Umfrage Mittelständler zufrieden mit Flüchtlingen als Arbeitskräften

Die meisten mittelständischen Unternehmen sind mit Flüchtlingen als Arbeitnehmern zufrieden. Das ergab eine Stichprobenumfrage der Agentur Pollytix im ...

Arbeitsverträge Zahl der sachgrundlosen Befristungen 2018 deutlich angestiegen

Die Zahl der sachgrundlosen Befristungen von Arbeitsverträgen in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das geht aus neuen Hochrechnungen des ...

"Nationale Weiterbildungsstrategie" Bund will mit neuer Strategie Weiterbildung stärker fördern

Bund, Länder und Sozialpartner wollen die Weiterbildung in Deutschland stärker fördern und dafür unter anderem einen Rechtsanspruch auf das Nachholen eines ...

Ausbildung Wirtschaft fürchtet Konkurrenzkampf um Azubis mit Pflegebranche

Handwerk, Industrie und Handel fürchten schärfer werdende Konkurrenz um die Auszubildenden, denn künftig sollen diese auch in der Gesundheitsbranche und im ...

Bundesagentur für Arbeit Zahl der Ein-Euro-Jobs drastisch gesunken

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, die über einen Ein-Euro-Job eine Beschäftigung aufnehmen, ist weiter rückläufig. Sie sank von 836.333 Jobbern im Jahr ...

Studie Sportlich aktive Männer verdienen mehr

Sport kann einen positiven Einfluss auf das Einkommen haben. Laut einer Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die die Zeitungen ...

Studie Beinahe jeder Mittelständler mit Personalproblemen

Der Fachkräftemangel sorgt laut einer aktuellen Studie bei fast jedem mittelständischen Unternehmen für Kopfzerbrechen. Rund 96 Prozent der ...

USA Arbeitslosenquote im Mai unverändert

Die Arbeitslosenquote in den USA ist im Mai mit einem Wert von 3,6 Prozent unverändert geblieben. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in ...

Zuwanderung DIHK will unbürokratische Fachkräfteeinwanderung

Die deutsche Wirtschaft fordert eine unbürokratische Umsetzung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, das an diesem Freitag vom Bundestag beschlossen werden soll. ...

Bericht Zahl geförderter Azubis deutlich gesunken

Die Zahl der Lehrlinge in Erstausbildung, die auf staatliche Beihilfen angewiesen sind, hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als halbiert. Zwischen ...

Bericht Zahl arbeitsloser Ausländer deutlich gestiegen

Vom langen Beschäftigungs-Boom haben ausländische Bürger weit geringer profitiert als Menschen mit deutschem Pass: Während die Zahl der arbeitslosen ...

Umfrage Viele Bankangestellte unzufrieden mit ihrem Job

Jeder dritte Bankangestellte mit Kundenkontakt ist mit seinem aktuellen Job unzufrieden. Knapp ein Drittel plant sogar einen Ausstieg, so eine Umfrage von ...

Digitalisierung und Mobilitätswende IG Metall verlangt neues Kurzarbeitergeld

Angesichts des drohenden Arbeitsplatzverlustes durch Digitalisierung und Mobilitätswende in der Metall- und Elektroindustrie verlangt die IG Metall Hilfe ...

Arbeitszeiterfassung IG Metall kritisiert Arbeitgeber

Nach dem Urteil des Europäischer Gerichtshofs (EuGH) zur detaillierten Arbeitszeiterfassung hat die IG Metall scharfe Kritik an den Arbeitgebern geäußert. ...

Bericht Akademiker in der Chemie verdienen im Mittel 133.000 Euro

Außertariflich bezahlte Akademiker und leitende Angestellte der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie haben nach Erkenntnissen ihres Berufsverbandes die ...

Fachkräftemangel Migranten sollen von Arbeitsagentur beraten werden

Deutschland will in Zukunft aktiv um Fachkräfte aus Staaten außerhalb der Europäischen Union werben: Interessierte Migranten sollen von einer neuen ...

Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl erneut gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im Mai waren 2,236 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 80.000 weniger als vor ...

Studie Jedem fünften Rentner droht in Zukunft Altersarmut

Das Risiko von Altersarmut in Deutschland wird einer Studie zufolge wegen des sinkenden Rentenniveaus ansteigen. Laut der Untersuchung des Deutschen ...

Statistisches Bundesamt Tarifverdienste im ersten Quartal um 2,6 Prozent gestiegen

Die Tarifverdienste in Deutschland sind im ersten Quartal 2019 durchschnittlich um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. Ohne ...

Statistisches Bundesamt Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weiter an. Im April 2019 waren nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) knapp über 45 ...

Finanzbericht Rücklage der Arbeitsagentur wächst auf 25 Milliarden Euro an

Trotz der Beitragssenkung durch die Große Koalition wachsen die Reserven der Arbeitslosenversicherung schneller als erwartet. Die Rücklage steige in diesem ...

Teure Handwerkerfehler Baugewerbe will Wiedereinführung von Meisterzwang

Angesichts einer zunehmenden Zahl teurer Handwerkerfehler auf deutschen Baustellen fordert das Baugewerbe die Wiedereinführung des Meisterzwangs. Die ...

Ifo-Beschäftigungsbarometer Job-Boom in Deutschland flaut ab

Neue Jobs entstehen in Deutschland in diesem Jahr nicht mehr in ganz so großer Zahl wie in den Boom-Jahren 2016 bis 2018. Das zeigt das ...

Bundesagentur für Arbeit Männliche Flüchtlinge finden leichter Arbeit als weibliche

Männliche Flüchtlinge finden leichter einen Job als weibliche. Das belegen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit, über die die "Bild am Sonntag" ...

Weitere Nachrichten