newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Computer-Nutzer
© über dts Nachrichtenagentur

Microsoft Deutschlandchef wünscht sich anderen Umgang mit NSA-Affäre

„Wir müssen als Branche aus der Deckung.“

Berlin – Christian Illek, der Deutschland-Chef des US-Software-Konzerns Microsoft, wünscht sich von den IT-Unternehmen einen anderen Umgang mit der NSA-Affäre. „Wir müssen als Branche aus der Deckung“, sagte der Manager dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Wenn Kunden nach speziellen Sicherheits-Features bei Cloud-Lösungen fragen, dürfen wir das nicht verteufeln. Wir müssen uns diesen Wünschen stellen.“

Der umfassende Zugriff des US-Geheimdiensts NSA auf das Internet und die dort verfügbaren Informationen hat massive Folgen für die gesamte IT-Industrie, schreibt das „Handelsblatt“. Google-Verwaltungsrats-Chef Eric Schmidt fürchtet sogar ein „Zerbrechen des Internets“, wie er diese Woche bei einer Veranstaltung des US-Senats sagte. Der Kurznachrichtendienst Twitter wiederum hat die US-Regierung verklagt, weil diese den Unternehmen nicht erlaubt, Details über Geheimdienstanfragen zu nennen.

„Die NSA-Affäre hat das Vertrauen vor allem im Firmenkundenumfeld nachhaltig beschädigt“, so Illek. Er ist sich sicher, dass ständige Aufklärungsarbeit allein das Problem fehlenden Vertrauens nicht lösen wird. Zwar sei klar, dass man bei dem Thema der Datensicherheit so transparent wie möglich sein müsse. „Wir haben in Europa ausweislich unseres halbjährlichen Transparenzreports noch nie irgendwelche Kundendaten auf behördliche Anforderungen herausgegeben“.

Aber notwendig seien auch klare Regeln für die Geheimdienste. „Wir brauchen politische Absprachen zwischen Regierungen, was Dienste dürfen und was nicht. Das können die Unternehmen nicht leisten. Das ist Verantwortung der Politik“, fordert der Manager.

09.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »