Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Spielkonsole

© über dts Nachrichtenagentur

18.04.2019

"Zeit Wissen" Leander Haußmann wäre gern Spieleentwickler geworden

„Schiller würde vor Vergnügen in die Lüfte springen.“

Berlin – Der Theater- und Filmregisseur Leander Haußmann hätte gern als Spieleentwickler gearbeitet.

„Wäre ich noch mal am Anfang, also wäre ich noch mal jung, ich würde Spieleentwickler werden“, schreibt Haußmann in einem Gastbeitrag für das Magazin „Zeit Wissen“. Für den Filmregisseur sind die Entwickler von Videospielen „Genies“ und „die großen Erzähler unserer Zeit“. Alle Spiele, die er bisher gespielt habe, hätten hochkomplexe Inhalte und stellten philosophische Weltfragen.

„Schiller würde vor Vergnügen in die Lüfte springen. Seine Räuber sehen blass aus gegen die Outlaws der der Dutch-van-der-Linde-Bande aus Blackwater in dem Spiel Red Dead Redemtion 2“, schreibt Haußmann weiter.

In seiner Zeit als Intendant am Schauspielhaus Bochum habe Haußmann Videospiele als Rückzugsort genutzt. Nach der Uraufführung des Theaterstücks „The Crime of the Twenty-first Century“ von Edward Bond habe er sich in sein Büro zurückgezogen und „legte ein paar Nazis um“.

Die Einstellung vieler Eltern und Politiker zu Videospielen kann Haußmann nicht nachvollziehen: „In diesem Land gibt es Themen, bei denen so viel sträfliche Ahnungslosigkeit herrscht, dass man auf keinerlei Diskussion Lust hat. Mit der Drogenbeauftragten ebenso wenig wie mit Lehrern oder beflissenen Eltern“, schreibt er.

Er erinnere sich noch „gut an die dumme Rede vom damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder auf dem Deutschen Filmpreis. Sie war eine Mahnung an uns Filmemacher und an die Spieleentwickler“, so der Theater- und Filmregisseur weiter. Schröder habe damals gesagt, man sollte darauf achten, „wie wir Gewalt darstellen, wir sollten uns ethischen und moralischen Fragen stellen und uns klarmachen, inwiefern wir Verantwortung tragen“.

Das sei nach dem Amoklauf von Erfurt gewesen. „Keine Rede davon, dass gerade in dieser Gegend Kultureinrichtungen, Jugendclubs und Bibliotheken geschlossen wurden. Aber: die Ballerspiele sind schuld“, schreibt Haußmann in dem Gastbeitrag für „Zeit Wissen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-leander-haussmann-waere-gern-spieleentwickler-geworden-110409.html

Weitere Meldungen

Bradley Walsh

© Urregoluis / CC BY-SA 3.0

Edinburgh Ehemaliger Box-Champion Bradley Welsh erschossen

Der schottische Schauspieler und ehemalige Box-Champion Bradley Welsh ist in der schottischen Hauptstadt Edinburgh erschossen worden. Der 42-Jährige wurde ...

Christoph Maria Herbst

© über dts Nachrichtenagentur

Christoph Maria Herbst Kommunikation in Beziehungen wichtig

Der Schauspieler Christoph Maria Herbst hält Kommunikation für das wichtigste in einer Beziehung. "Ich halte es für unabdingbar, dass man den Partner ...

Peter Stamm

© über dts Nachrichtenagentur

Peter Stamm Heimat formt den Charakter aus

Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm sieht den Begriff Heimat als etwas wichtiges. "Ich bin davon überzeugt: Es prägt einen, wo man aufgewachsen ist. ...

Gila Lustiger Notre-Dame ist mehr als ein Wahrzeichen von Paris

Die deutsche Schriftstellerin Gila Lustiger sieht in der Kathedrale Notre-Dame mehr als nur ein Wahrzeichen von Paris. Sie symbolisiere nicht nur die ...

Elyas M`Barek „Den Menschen wird Angst eingejagt“

Der Schauspieler Elyas M’Barek ist angesichts des wachsenden Rechtspopulismus in Deutschland besorgt. Angst um die Demokratie in Deutschland hat er jedoch nicht. ...

Milla Jovovich „Modelbranche wie im Wilden Westen“

Schauspielerin und Ex-Model Milla Jovovich prangert die Zustände in der Modelbranche an. In der Szene gehe es zu wie im Wilden Westen, sagte sie den ...

"Quizonkel" Jörg Pilawa war noch nie Kandidat in einer Quizshow

Jörg Pilawa, der ab dem 29. April in der ARD die Mini-Quizshow "Quizzen vor acht" moderiert, ist selbst noch nie als Kandidat in eine Quizshow eingeladen worden. ...

"Cosmopolitan" Toni Garrn will bald nach Berlin umziehen

Model und Schauspielerin Toni Garrn, die derzeit in New York wohnt, möchte bald nach Berlin umziehen. "Ich bin oft zum Arbeiten hier, mittlerweile auch ...

Katie Melua Umzug nach Großbritannien war „Lottogewinn“

Für die in Georgien geborene Popsängerin Katie Melua ist der Umzug ihrer Familie nach Großbritannien 1993 "ein Lottogewinn" gewesen. "Nur wenige Leute, die ...

"Keine Inspiration" Lena Meyer-Landrut erklärt Album-Verschiebung

Die Sängerin Lena Meyer-Landrut hat die Veröffentlichung ihres neuen Albums verschoben, weil sie nach eigenen Angaben "keine Inspiration" mehr hatte. "Ich ...

Trauer Schach-Großmeisterin Eva Moser ist tot

Österreichs erste Schach-Großmeisterin Eva Moser ist tot. Sie starb am vergangenen Wochenende im Alter von 36 Jahren in Graz, teilte der Österreichische ...

Youn Sun Nah Jazzsängerin träumt von Auftritt in Nordkorea

Die weltweit erfolgreiche südkoreanische Jazzsängerin Youn Sun Nah hofft, eines Tages in Nordkorea auf der Bühne zu stehen: "Irgendwann in Pjöngjang ...

Brunschweiger SPD denkt bei Frauenpolitik nur noch an Kita-Plätze

Die Autorin Verena Brunschweiger, die sich als radikale Feministin bezeichnet und mit der Forderung für das Klima auf Kinder zu verzichten viel mediale ...

Willem Dafoe „Ich suche nicht nach Skandalen“

Der US-Schauspieler Willem Dafoe, der oft in Filmen mitspielt, die kontrovers diskutiert werden, sucht nach eigenen Angaben nicht nach Skandalen. Dahinter ...

Umweltaktivistin Greta Thunberg ist überrascht von eigener Generation

Die Klima-Aktivistin Greta Thunberg zeigt sich überrascht von ihrer eigenen Generation. "Bevor ich angefangen habe, zu streiken, habe ich nicht viele junge ...

Abwechslung Tom Schilling will nie mehr Intellektuelle spielen

Der Schauspieler Tom Schilling hofft, künftig mehr Abwechslung bei seinen Filmrollen zu haben. "Keine Künstler mehr, nie mehr kluge Intellektuelle. Das ist ...

Sonova Thomas Gottschalk wirbt für Hörgeräte

Thomas Gottschalk wirbt künftig für das Tragen von Hörgeräten. Das teilte die Firma Sonova am Dienstag mit, die die Marke Geers vertreibt. Der 68-jährige ...

Campino „Älterwerden muss einem nicht peinlich sein“

Für Tote-Hosen-Frontmann Campino sind die glücklichsten Momente auf Tournee die Nachtfahrten nach einem Konzert. "Obwohl wir sie zu vermeiden versuchen, ...

Armin Mueller-Stahl Ost und West „sind sich noch immer fremd“

30 Jahre nach dem Beginn der friedlichen Revolution in der DDR sieht der Schauspieler Armin Mueller-Stahl noch immer eine große Kluft zwischen Ost- und ...

Iris Berben „Struwwelpeter“ ist „Rock `n` Roll“

Das Kinderbuch "Der Struwwelpeter" von Heinrich Hoffmann ist für die Schauspielerin Iris Berben "Rock `n` Roll". Sie habe sich in den "Untaten vom ...

Vogue Chefredakteurin Wintour lobt Angela Merkels Stil

Anna Wintour, Chefredakteurin der US-Modezeitschrift Vogue, hätte Lust, sich mit Angela Merkel zu treffen. "Ich würde sie liebend gern kennenlernen", sagte ...

Sophie Turner „Game of Thrones ist nicht frauenfeindlich“

Die englische Schauspielerin Sophie Turner wehrt sich gegen Vorwürfe, die Fernsehserie "Game of Thrones" würde Frauen schlecht darstellen. "Game of Thrones ...

Regelung des Nachrichtengeschäfts Satiriker erwartet Gesetz für Qualitätsjournalismus

Satiriker Micky Beisenherz erwartet eine staatliche Regelung des Nachrichtengeschäfts. "In zehn Jahren wird die Verunsicherung so groß sein, dass es einen ...

Letzte Ruhestätte Wolf Biermann will in Berlin bestattet werden

Der Liedermacher und Schriftsteller Wolf Biermann möchte seine letzte Ruhestätte in Berlin finden. "Ich will beerdigt werden neben meiner Frau, wo das auch ...

Uwe Ochsenknecht Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte selbstverständlich sein

Uwe Ochsenknecht findet den Begriff "alter weißer Mann" missverständlich. Wie er in der rbb-Fernsehsendung Abendshow am Donnerstag sagte, wird man im Alter ...

Carolin Kebekus „Die Mutter von Seehofer ist die Mutter aller Probleme“

Komikerin Carolin Kebekus mischt sich im stern in das aktuelle politische Geschehen ein. Die 38-Jährige ist mit der Politik des Bundesinnenministers Horst ...

"Meine Melodie" Roland Kaiser macht sich Sorgen um den Zustand der Welt

Roland Kaiser (66) zählt zu den beliebtesten Sängern Deutschlands - und wie nur wenige andere Prominente verbindet er seine Popularität seit vielen Jahren ...

Karl Lagerfeld ist tot Modeschöpfer stirbt im Alter von 85 Jahren

Der deutsche Designer und Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist tot. Lagerfeld starb im Alter von 85 Jahren. Das teilte das französische Modehaus Chanel am ...

Til Schweiger Nach Liebes-Aus soll Freundschaft bestehen bleiben

In GALA (Heft 08/2019, ab heute im Handel) äußert sich Filmemacher Til Schweiger, 55, offen über das Ende seiner dreimonatigen Beziehung mit der britischen ...

Tiefschläge verarbeiten Mary Roos lebt Trauer lautstark aus

Schlagersängerin Mary Roos verarbeitet Tiefschläge, indem sie ihren Gefühlen lautstark freien Lauf lässt. "Ich gehe in den Wald und schreie ganz laut", ...

Fußball-Legende gestorben Rudi Assauer ist tot

Bundesliga-Legende Rudi Assauer ist tot. Der ehemalige Manager des FC Schalke ist am Mittwoch im Alter von 74 Jahren übereinstimmenden Medienberichten ...

Florence Kasumba Ich lebe lieber in Berlin als in Hollywood

Schauspielerin Florence Kasumba, die am Sonntag erstmals als neue Tatort-Kommissarin in Niedersachsen zu sehen ist, zieht es trotz aller Erfolge mit den ...

Carolin Kebekus „Ich trete jetzt in die bessere Phase ein“

In der aktuellen Ausgabe der BARBARA mit dem Titel "Stimmt was nicht?" (ab sofort im Handel) spricht Barbara Schöneberger mit Carolin Kebekus über ...

Weitere Nachrichten