Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lokführer unterhalten sich am Gleis

© über dts Nachrichtenagentur

14.10.2014

Tarifkonflikt GDL und Cockpit kündigen neue Streiks an

„Streiks werden immer wahrscheinlicher.“

Berlin – Die „Gewerkschaft Deutscher Lokführer“ (GDL) und die Piloten-Gewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ haben neue Streiks angekündigt. „Streiks werden immer wahrscheinlicher“, sagte eine Sprecherin der GDL am Montag in Berlin. „In den nächsten Tagen ist mit Streiks zu rechnen“, hieß es von der Vereinigung Cockpit.

Beide Spartengewerkschaften gaben bekannt, „rechtzeitig“ über neue Arbeitskampfmaßnahmen zu informieren.

Die GDL kritisierte, das im Tarifkonflikt mit der Bahn kein neues Angebot vorgelegt worden sei. „Wenn nicht ein Wunder geschieht, die Bahn noch ein Angebot schickt oder Verhandlungen für das Zugpersonal zulässt, wird es sicherlich zu Streiks kommen“, so die GDL-Sprecherin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-gdl-und-cockpit-kuendigen-neue-streiks-an-73583.html

Weitere Nachrichten

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU prüft neues Wachstumsprogramm für Griechenland

Die Europäische Union prüft neue Maßnahmen, um das Wirtschaftswachstum in Griechenland langfristig anzukurbeln. Dies geht aus einem internen Papier der ...

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Autobahngesellschaft „überfällig“

Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat die geplante Autobahngesellschaft, die der Bundestag an diesem Donnerstag beschließen will, als ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesagentur für Arbeit 166.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 166.000 auf 2,498 Millionen gesunken. Gegenüber dem Vormonat April ...

Weitere Schlagzeilen