Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Finanzamt

© über dts Nachrichtenagentur

24.03.2019

Bericht Bund der Steuerzahler kritisiert langsame Arbeit der Finanzämter

Neue Belegepraxis sorge mitunter für Verzögerungen.

Berlin – Finanzämter brauchen wieder mehr Zeit für die Bearbeitung der Steuererklärung. Arbeitnehmer und Unternehmer mussten 2018 in elf der 16 Bundesländer länger auf ihren Steuerbescheid warten als 2017. Nur in drei Ländern ging es schneller, in zwei Ländern stagnierte die Bearbeitungszeit, wie die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Erhebung des Bundes der Steuerzahler berichtet. Erfasst wurden alle Steuererklärungen für das Jahr 2017, die bis zum 31. Dezember 2018 abgegeben wurden.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert das langsamere Tempo der Behörden. „Es ist nicht akzeptabel, dass Bürger unnötig lange auf ihre Steuerbescheide warten müssen“, sagte Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler der „Welt am Sonntag“.

Finanzämter verlangten seit einigen Jahren eine elektronische Einkommensteuererklärung. „Umgekehrt profitieren die Steuerzahler von der Digitalisierung bisher aber nur wenig. Es ist nur verständlich, dass dies viele Menschen verärgert“, sagte er. Da viele Bürger eine Steuererstattung erwarteten, sollten die Steuererklärungen auch schnell bearbeitet werden.

Die Finanzverwaltungen rechtfertigen die Verzögerungen unter anderem mit technischen Problemen und Änderungen interner Abläufe. So hätten die Finanzämter in Niedersachsen im Vorjahr mit einer Softwareumstellung von Linux auf Windows zu kämpfen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit erhöhte sich dadurch von knapp 56 auf 63 Tage.

Sogar zwölf Tage länger hätten die Menschen in Schleswig-Holstein auf den Bescheid warten müssen, statt 44 waren es dort im Durchschnitt nun 56 Tage. Als Grund sei eine „Umorganisation in den Veranlagungsstellen“ genannt worden.

Auch die neue Belegepraxis sorge mitunter für Verzögerungen, heißt es weiter. Zwar müssten grundsätzlich keine Belege mehr beigefügt werden, doch da das Finanzamt bei bestimmten Sachverhalten doch wieder Belege brauche, müssten die Mitarbeiter diese nun nachträglich bei den Bürgern anfordern.

Einigen Ländern gelang es dennoch, Einkommensteuererklärungen in weniger als 40 Tagen zu bearbeiten. Am schnellsten sei es 2018 erneut in Berlin gegangen. Im Durchschnitt mussten die Steuerzahler dort 38 Tage von der Erklärung bis zum Bescheid warten – wobei auch das eineinhalb Tage mehr waren als im Jahr zuvor. Auf den weiteren Plätzen folgen Hamburg (39 Tage) und das Saarland (40 Tage).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-bund-der-steuerzahler-kritisiert-langsame-arbeit-der-finanzaemter-109155.html

Weitere Meldungen

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Alternative Antriebsarten Toyota widerspricht VW bei Wasserstoff-Technologie

Der japanische Autohersteller Toyota positioniert sich bei alternativen Antriebsarten entschieden anders als der deutsche Marktführer Volkswagen. "Wir ...

Deutsche Bank-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bankenfusion Gewerkschafter wollen gemeinsam Widerstand leisten

Mitarbeiter von Deutscher Bank und Commerzbank wollen gemeinsam Widerstand gegen eine Fusion der zwei größten deutschen Privatbanken leisten. Darauf haben ...

Sixt Share

© über dts Nachrichtenagentur

Dynamische Preise Datenschutzbehörde nimmt Carsharing von Sixt unter die Lupe

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht will die Praxis des Autovermieters Sixt überprüfen, sogenannte dynamische Preise bei seinem neuen ...

Bericht Bahn will Finanzlücke mit neuen Schulden stopfen

Der Vorstand der Deutschen Bahn will offenbar einen weiteren Kredit in Höhe von einer Milliarde Euro aufnehmen, um die Finanzierungslücke in der Bilanz zu ...

Ifo-Institut Fuest kritisiert „völlig überzogene China-Angst“

Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat vor einer Abschottung deutscher Märkte vor chinesischen Investoren gewarnt. "Ich habe den Eindruck, ...

Forderung Ifo-Chef warnt vor zu starker Fokussierung auf E-Mobilität

Im Streit über die Förderung der Elektromobilität warnen immer mehr Experten davor, andere Antriebsarten zu vernachlässigen. "Ich halte es für falsch, wenn ...

Statistisches Bundesamt Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe gesunken

Der saison-, arbeitstäglich- und preisbereinigte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist im Januar 2019 um 7,9 Prozent niedriger als im Vormonat ...

Düngeregeln Bauern kritisieren geplante Verschärfung

An der neuerlich geplanten Verschärfung der Düngeregeln gibt es massive Kritik aus Politik und Wirtschaft. Bauernpräsident Joachim Rukwied und ...

Ifo-Chef Politik muss sich bei möglicher Bankenfusion raushalten

Der Chef des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hat die Politik dazu aufgerufen, sich aus einer möglichen Fusion zwischen der Deutschen Bank und der ...

Richtungsstreit VDA-Präsident will mehr Engagement für Elektromobilität

Nach dem Richtungsstreit unter den deutschen Autoherstellern über alternative Antriebe hat der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), ...

N26 Digitalbank will Zusammenarbeit mit Allianz ausbauen

Die Digitalbank N26 will ihre Zusammenarbeit mit dem Allianz-Konzern ausbauen. "Wir prüfen, wie man das Versicherungsgeschäft mit unserem verbinden kann", ...

Studie Geschäftsführern fehlen Digitalkenntnisse

Den Geschäftsführern der größten mittelständischen deutschen Unternehmen mangelt es an fundierten Erfahrungen mit der Digitalisierung. Das zeigt eine ...

Buchhaltung IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt". Das ...

Stromtankstellen Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Hilfen vom Bund gefordert, um beim ...

Finanzaufsicht Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion

Die Finanzaufsicht Bafin skizziert Bedingungen für eine Großbankenfusion in Deutschland. Es gebe Konstellationen, in denen eine Konsolidierung Sinn ergebe, ...

Bankenfusion Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung bei der geplanten Fusion von Deutscher Bank und ...

Streit um Elektroautos Konzernchefs planen Krisentreffen

Im Grundsatzstreit der deutschen Autoindustrie über die Förderung der Mobilität der Zukunft und neue Milliardenhilfen für Elektroautos planen die Konzerne ...

Statistisches Bundesamt Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gesunken

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Januar 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,4 Prozent niedriger gewesen als im ...

Bericht Kartellexperte Haucap warnt vor Bankenfusion

Der Kartellexperte Justus Haucap warnt vor einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank. "Was eine etwaige Fusion angeht, bin ich eher skeptisch. ...

Absicherung Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab

Der Chef der Fluggesellschaft Condor, Ralf Teckentrup, spricht sich gegen eine allgemeine Absicherung von Flugtickets gegen Airline-Insolvenzen aus. "Einen ...

Fusion mit Deutscher Bank Commerzbank will rasch Klarheit

Die Commerzbank will bei den Gesprächen über eine Fusion mit der Deutschen Bank zeitnah Klarheit über die nächsten Schritte. Das machte Vorstandschef ...

Rechnungshof Kontrollversagen bei Investitionen der Deutschen Bahn

Die Planungskosten für Ersatzinvestitionen in die Schieneninfrastruktur sind in den vergangenen zehn Jahren exorbitant gestiegen. Das hat der ...

Deutsche Bank Sondierungsgespräche sind „ergebnisoffen“

Der Kommunikationschef der Deutschen Bank, Jörg Eigendorf, hat bekräftigt, dass die Sondierungsgespräche mit der Commerzbank über eine mögliche Fusion ...

Banken-Fusion Monopolkommission erwartet keine Wettbewerbsprobleme

Achim Wambach, Chef des Wirtschaftsinstituts ZEW und der Monopolkommission, sieht bei einer möglichen Fusion der Deutschen Bank und Commerzbank weniger ...

Elektromobilität Kritik an VW-Plänen zur Förderung von E-Autos

Der Streit in der deutschen Automobilindustrie über den künftigen Kurs bei der Elektromobilität gewinnt laut der "Welt" an Schärfe. Anlass ist ein ...

Umweltfreundliche Antriebsarten VW-Chef verlangt Systemwechsel in Autobranche

VW-Chef Herbert Diess hat die deutschen Autobauer dazu aufgerufen, bei der Umstellung auf umweltfreundliche Antriebsarten die Kräfte zu bündeln. "Denn es ...

Deutsche Bank Vorstandschef informiert Mitarbeiter über Fusionsgespräche

Die Deutsche Bank hat ihre Mitarbeiter über die Aufnahme von Verhandlungen mit der Commerzbank informiert. "Wir haben die Öffentlichkeit heute darüber ...

Offiziell Deutsche Bank und Commerzbank nehmen Fusionsgespräche auf

Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben offiziell angekündigt, Gespräche über eine mögliche Fusion aufzunehmen. Die Unternehmen veröffentlichten am ...

Autozulieferer ZF Keine Festlegung auf Elektromobilität

Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen hat sich gegen die von VW-Chef Herbert Diess postulierte Festlegung auf die Elektromobilität als alleiniger ...

Bericht Deutsche Bank und Commerzbank wollen Fusion ausloten

Die Deutsche Bank und die Commerzbank werden laut eines Zeitungsberichts nach jetziger Planung vermutlich noch am Sonntag eine Adhoc-Mitteilung zur ...

CSU Verkehrsminister sieht mehr Pünktlichkeit bei Deutscher Bahn

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht Fortschritte bei der Pünktlichkeit der Deutschen Bahn. "Die ersten Zahlen dieses Jahres zeigen: Die ...

Deutschland-Chef Lidl erhöht Einstiegsgehalt

Der Lebensmittel-Discounter Lidl erhöht seinen Einstiegslohn von 12 Euro auf 12,50 Euro pro Stunde. Das sagte Deutschland-Chef Matthias Oppitz der "Bild am ...

Verspätungen im Bahn- und Luftverkehr VZBV-Chef will automatische Entschädigungen

Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), Klaus Müller, fordert eine gesetzliche Pflicht zu automatischen Entschädigungen von Reisenden bei ...

Weitere Nachrichten