Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

09.05.2019

Fachkräftemangel BA warnt vor Rückgang der Arbeitsmigration aus EU-Ländern

„Es ist nicht so, dass alle automatisch zu uns kommen.“

Berlin – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einem Rückgang der Arbeitsmigration nach Deutschland aus anderen EU-Ländern.

„Deutschland wird als Einwanderungsland für Europäerinnen und Europäer zunehmend unattraktiver, da die Arbeitsbedingungen und Löhne – insbesondere in Engpassberufen wie der Pflege – häufig nicht ihren Vorstellungen entsprechen“, heißt es in einer internen Analyse der Nürnberger Behörde, über welche die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Donnerstagsausgaben berichten.

„Steigende Mieten und Lebenshaltungskosten sowie hohe Sozialabgaben mindern ebenfalls den Anreiz, eine Tätigkeit in Deutschland aufzunehmen.“ Die Möglichkeiten von Fachkräfteeinwanderung aus dem europäischen Ausland seien endlich und sollten „durch die verstärkte Rekrutierung von Fachkräften aus Drittstaaten“ ergänzt werden.

Der Bundestag berät am Donnerstag erstmals über die Pläne der Bundesregierung zur Fachkräftezuwanderung, die auf einen verstärkten Zuzug von qualifizierten Arbeitsmigranten aus Nicht-EU-Ländern abzielen. Die Ausgestaltung des Gesetzes ist innerhalb der Unionsfraktion noch umstritten.

Laut Bundesagentur für Arbeit verzeichnen immer mehr EU-Länder ähnliche berufliche Engpässe wie Deutschland. Ebenso seien viele europäische Länder ebenfalls mit demografischen Herausforderungen konfrontiert. Dort liege die Arbeitslosenquote inzwischen ähnlich niedrig wie in der Bundesrepublik, in Polen und Rumänien betrage sie circa vier Prozent.

„Insgesamt ist festzustellen, dass viele mobile Arbeitnehmerinnen und -nehmer in ihre Heimatländer zurückkehren“, heißt es in der BA-Analyse. Viele Mangelberufe in Deutschland – etwa in Gastronomie, Gesundheit und Pflege – seien inzwischen auch in anderen EU-Ländern zu Engpassberufen geworden. Staaten wie Polen, Bulgarien und Kroatien seien inzwischen dazu übergangen, selbst Fachkräfte anzuwerben.

Die BA reagiert mit der Analyse auf eine Anfrage des CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Weiß. „Wir werden uns sehr anstrengen müssen, überhaupt Fachkräfte nach Deutschland zu bekommen“, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Union im Bundestag dem RND. „Es ist nicht so, dass alle automatisch zu uns kommen.“ Die Welt habe sich verändert: „Wir konkurrieren inzwischen mit Ländern wie Kroatien um Fachkräfte.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-ba-warnt-vor-rueckgang-der-arbeitsmigration-aus-anderen-eu-laendern-111279.html

Weitere Meldungen

Mutter mit zwei Kindern

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Elternzeit schadet Müttern beim Gehalt

Auszeiten wie die Elternzeit schaden Müttern nach wie vor beim Gehalt: So verdienen Arbeitnehmerinnen nach mehr als einem Jahr Elternzeit zehn Prozent ...

Rentenversicherung

© über dts Nachrichtenagentur

VdK Sozialverband verlangt höheren Rentenbeitrag der Arbeitgeber

Der Sozialverband VdK fordert einen höheren Anteil der Arbeitgeber am Rentenbeitrag. "Für Arbeitgeber wäre ein um zwei Prozentpunkte höherer Rentenbeitrag ...

Senioren und Jugendliche

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Jugendliche fühlen sich von Rentenpolitik vernachlässigt

Jugendliche und junge Erwachsene fühlen sich bei der finanziellen Zukunftsplanung vernachlässigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter ...

Kapitalismus IG-Metall-Bezirksleiter lobt Kühnert für Debattenanstoß

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat nach Ansicht des Bezirksleiters der IG Metall im Autoland Baden-Württemberg, Roman Zitzelsberger, eine wichtige ...

Steigende Lebenserwartung OECD-Chef will höhere Renten-Altersgrenzen in Deutschland

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) fordert von Deutschland eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters. "Einige ...

Bericht Mehr als elf Millionen Arbeitnehmern droht Mini-Rente

Mehr als elf Millionen Arbeitnehmern in Deutschland droht im Alter eine Mini-Rente. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage ...

Bericht Arbeitsmarkt hat sich stark gewandelt

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich in den letzten fast drei Jahrzehnten stark gewandelt: Gab es 1991 noch 28,9 Millionen Vollzeitbeschäftigte, so ...

Bundesagentur für Arbeit 155.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im April waren 2,229 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 155.000 weniger als vor ...

DIHK-Präsident Schüler sollen frühzeitig Erfahrungen sammeln

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert bessere Angebote an den Schulen für die Berufs- und Studienwahl, um den Fachkräftemangel zu ...

Umfrage Viele Haushaltshilfen werden schwarz beschäftigt

Obwohl 70 Prozent der Bundesbürger Bedenken haben, Haushaltshilfen schwarz zu beschäftigen, machen es viele trotzdem. Dies hat eine aktuelle Forsa-Umfrage ...

Personalberaterin Kaum Fortschritte bei Frauen in Führungspositionen

Frauen sind in Deutschlands Führungsetagen noch immer unterrepräsentiert. "Ich stelle fest, dass es in Deutschland bei dem Thema eindeutig nicht ...

CDU Karliczek will Ausbildung und Fortbildung „kräftigen Schub“ geben

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will der Ausbildung und der beruflichen Fortbildung "in nächster Zukunft einen kräftigen Schub geben". Sie ...

Arbeitsmarkt EU-Beschäftigungsquote erreicht 2018 neuen Spitzenwert

Im Jahr 2018 hat die Beschäftigungsquote der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren in der Europäischen Union mit 73,2 Prozent einen neuen Spitzenwert ...

Flexi-Rente Nur knapp 7.200 Anträge bis Ende 2017

Die als "Flexi-Rente" bekannt gewordene Teilrente hat auch nach der Reform der Hinzuverdienstgrenzen Mitte 2017 nur wenig Interesse geweckt. Die Zahl der ...

Rente mit 63 Verdi-Chef weist Arbeitgeber-Kritik zurück

Verdi-Chef Frank Bsirske hat die scharfe Arbeitgeberkritik an der Rente mit 63 zurückgewiesen. "Ich finde die Entscheidung richtig, die Rente mit 63 zu ...

Bäcker-Innung Discounter lösen traditionelle Bäckereien ab

Die Geschäftsführerin der Bäcker-Innung Köln, Alexandra Dienst, sieht die Konkurrenz der Discounter als einen Grund, weshalb zahlreiche Bäckereien in den ...

Einzelhandel Verdi-Vorstand kritisiert Tarifentwicklung

Stefanie Nutzenberger, Vorstandsmitglied der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, hat scharfe Kritik an der Tarifentwicklung im deutschen Einzelhandel geübt. ...

Berlin Paritätischer warnt vor Altersarmut

Obwohl die Steuereinnahmen von Rentnern auf Rekordniveau gestiegen sind, sieht der Paritätische Wohlfahrtsverband die Gefahr vor Altersarmut nicht gebannt. ...

Fachkräftemangel Zeitarbeitsfirmen in Sachsen fordern vermehrt Ablösesummen

Aufgrund des Fachkräftemangels fordern Zeitarbeitsfirmen in Sachsen vermehrt Ablösesummen für Arbeitnehmer bei einem Jobwechsel. "Bis zu 6.000 Euro zahlen ...

Bericht Rentner zahlen über 33 Milliarden Euro Einkommensteuer

Rund 4,4 Millionen Rentner und Rentner-Ehepaare zahlen im Alter Einkommensteuern: zuletzt rund 33 Milliarden Euro pro Jahr. Das berichtet "Bild" ...

Strategiepapier Gewerkschaften fordern neues Kurzarbeitergeld

Die Gewerkschaften fordern eine neue Form des Kurzarbeitergelds, um Beschäftigte und Betriebe bei grundlegenden Umbrüchen in einer Branche zu unterstützen. ...

"Gender Pay Gap" FDP will Firmen zur Offenlegung von Lohnlücken verpflichten

Die FDP will Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern verpflichten, ihre jeweilige Lohnlücke zwischen Männern und Frauen offenzulegen: Einen ...

Umfrage Viele Betriebe haben große Probleme bei Ausbildung 4.0

Vor allem kleineren Unternehmen in Deutschland bereitet es Probleme, die Lehre digital zu gestalten. Knapp ein Drittel der Unternehmen hat sich noch gar ...

Statistisches Bundesamt Beschäftigte in Landwirtschaft arbeiten häufig sonn- und feiertags

47 Prozent der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft haben im Jahr 2017 regelmäßig an Sonn- und Feiertagen gearbeitet. Damit war die Landwirtschaft der ...

Hartz-IV Zahl der Aufstocker leicht gesunken

Die Zahl der Erwerbstätigen, die ergänzend Hartz-IV-Leistungen benötigen, ist erneut leicht gesunken: Von Dezember 2017 bis November 2018 betrug sie 1,104 ...

Studie Renteneintrittsalter steigt bis 2032 auf 65,6 Jahre

Das durchschnittliche Renteneintrittsalter steigt bis 2032 auf bis zu 65,6 Jahre. Das ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ...

Fachkräftemangel Linke wirft Regierung Dramatisierung vor

Die Linksfraktion im Bundestag hat der Bundesregierung eine Dramatisierung des Fachkräftemangels vorgeworfen und die Notwendigkeit des ...

Rektorenmangel 250 Schulen in Norddeutschland ohne feste Leitung

Rund 250 Schulen in Norddeutschland haben derzeit keinen Rektor. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf Angaben aus den ...

Statistisches Bundesamt Hohe Wachstumsraten bei Erwerbsmigration

Ende 2018 sind rund 10,9 Millionen Personen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit im Ausländerzentralregister (AZR) erfasst gewesen: ...

Statistisches Bundesamt Arbeitnehmer im Osten arbeiten länger und verdienen weniger

Wer im Osten arbeitet, muss im Schnitt länger arbeiten, verdient aber weniger. Das geht aus neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2018 ...

Umfrage Jeder Sechste bereit zur Weiterbildung im Urlaub

Die Bereitschaft der Deutschen, sich in der Freizeit oder auf eigene Kosten beruflich weiterzubilden, sinkt. Das ergab eine Umfrage des ...

SPD Heil drängt auf Tarifvertrag im Bereich Altenpflege

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Notwendigkeit "ordentlicher Tarifverträge" unterstrichen. "Die Tarifbindung sinkt. Das muss sich ändern, ...

Bundesregierung Mehrheit will nicht im Home Office arbeiten

69 Prozent der Deutschen, die aktuell nicht von zu Hause aus arbeiten, wollen auch gar nicht im sogenannten Home Office beschäftigt sein. Das geht aus der ...

Weitere Nachrichten