Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2017

Abgas-Affäre Porsche fordert von Audi 200 Millionen Euro

Dem Vernehmen nach sei Audi zahlungsbereit.

Stuttgart – Im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre geht der Streit zwischen den VW-Konzerntöchtern Porsche und Audi weiter. Laut eines Berichts von Bild-Online verlangt Porsche rund 200 Millionen Euro Schadensersatz von Audi. Eine entsprechende Forderung sei vom Porsche-Vorstand schriftlich zum Audi-Vorstand nach Ingolstadt geschickt worden.

Hintergrund ist der Streit um Diesel-Motoren für den Porsche Cayenne, die Audi entwickelt und an Porsche geliefert hat. Wegen des Einsatzes einer Betrugssoftware hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Juli einen Rückruf angeordnet und zudem ein Zulassungsverbot für die Diesel-Variante des Geländewagens verhängt.

Wie Bild-Online berichtet, listet nun der Porsche-Vorstand im Schreiben an Audi die Millionen-Kosten für den Rückruf auf. Dabei geht es unter anderem um die technische Nachrüstung, die Rechtsberatung und umfangreiche Kundenmaßnahmen.

Auf Anfrage erklärt Porsche-Sprecher Josef Arweck: „Die Zufriedenheit unserer Kunden steht für uns im Vordergrund. Konzerninterne Vorgänge diskutieren wir nicht in der Öffentlichkeit.“ Dem Vernehmen nach sei Audi zahlungsbereit, schreibt die Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-porsche-fordert-von-audi-200-millionen-euro-102607.html

Weitere Nachrichten

ICE

© über dts Nachrichtenagentur

Sturmtief "Xavier" Bahn erwartet Auswirkungen bis Sonntag

Wegen des Sturmtiefs Xavier rechnet die Bahn noch mit tagelangen Zugausfällen und Verspätungen. Die Auswirkungen des Sturms auf die Infrastruktur der ...

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Stada Neuer Chef will Kosten senken

Der neue Stada-Chef Claudio Albrecht will die Kosten bei dem Pharmakonzern senken. "Ganz wesentliches Thema für uns ist es, die Herstellkosten zu senken", ...

Thyssenkrupp

© über dts Nachrichtenagentur

Trotz Stahlfusion Thyssenkrupp will Montanmitbestimmung garantieren

Thyssenkrupp will trotz der geplanten Fusion seines Stahlgeschäfts mit Tata Steel die Mitspracherechte der Arbeitnehmer garantieren. "Die deutschen ...

Weitere Schlagzeilen