Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zigarette

© über dts Nachrichtenagentur

26.07.2015

Bericht Panne bei Gesetzesentwurf bedroht Jobs in Tabakindustrie

Bis zu 72 Prozent der Zigarettenproduktion könnten wegfallen.

Berlin – Beim Entwurf des neuen Tabakgesetzes hat es offenbar eine Panne im Landwirtschaftsministerium gegeben: Eine bisher im Tabakgesetz enthaltene Ausnahmeregelung für Exportzigaretten ist im Referentenentwurf nicht enthalten, berichtet die „Bild am Sonntag“. Dies bedrohe Tausende Arbeitsplätze in der Zigarettenindustrie.

Dem Entwurf zufolge sollen künftig in Deutschland strengere Regeln für Inhaltsstoffe von Zigaretten gelten als in den meisten Nachbarländern.

Bislang dürfen Tabakhersteller laut Paragraf 50 des Tabakgesetzes für den Export auch Zigaretten produzieren, die in Deutschland nicht zugelassen sind. Eine entsprechende Regelung fehle aber in dem „Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Tabakerzeugnisse und verwandte Erzeugnisse“, schreibt die Zeitung. Bis zu 72 Prozent der deutschen Zigarettenproduktion könnten nach Recherchen von „Bild am Sonntag“ deshalb wegfallen.

Bisher versorgen deutsche Fabriken fast ganz Europa mit Zigaretten. 129 Milliarden der 172 Milliarden hierzulande produzierten Zigaretten gingen im vergangenen Jahr ins Ausland. Auf Anfrage wollte sich das Landwirtschaftsministerium nicht dazu äußern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-panne-bei-gesetzesentwurf-bedroht-jobs-in-tabakindustrie-86591.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen