Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.10.2010

Bericht Hitzewelle in Russland forderte fast 56.000 Tote

Moskau – Die Hitzewelle im Sommer 2010 hat in Russland fast 56.000 Todesopfer gefordert. Dies geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Wirtschaftsministeriums Russlands hervor. Der Bericht beinhaltet, dass infolge der einmaligen Hitze, der Waldbrände und des resultierenden Smogs im russischen Staatsgebiet im Juli 2010 circa 14.500 und im August 2010 ungefähr 41.300 mehr Menschen als im Vergleichszeitraum des Vorjahres gestorben sind.

Daneben verbrannten verschiedene Feuer insgesamt eine Fläche von rund einer Million Hektar. Bei den Bränden kamen 62 Menschen ums Leben, dazu brannten rund 2.500 Häuser ab. Das Ministerium gab aber auch an, dass der Bevölkerungsverlust durch die Hitzewelle zu 55,9 Prozent durch die wachsende Zuwanderung – circa 110.900 Menschen – wettgemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-hitzewelle-in-russland-forderte-fast-56-000-tote-16509.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Deutsches Kinderhilfswerk Mehr Spielstraßen wagen

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert zum heutigen Weltspieltag, deutschlandweit die Einrichtung von verkehrsberuhigten Bereichen, sogenannten ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

OECD-Generalsekretär Finanzbildung deutscher Schüler testen

José Ángel Gurría, der Generalsekretär der OECD, sieht Verbesserungsbedarf beim Aufbau der deutschen PISA-Tests: Insbesondere die Frage, wie es um die ...

Weitere Schlagzeilen