Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Schalkestadion Veltins Arena

© Fraluc / gemeinfrei

31.10.2014

Bericht Fußball-Clubs verbieten Symbole von „Hooligans gegen Salafisten“

Nürnberg, der Paderborn und Schalke haben ein explizites Verbot eingeführt.

Berlin – Nach Fortuna Düsseldorf haben offenbar drei weitere Fußball-Vereine Kleidung und Symbole der Gruppe „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa) in ihren Stadien verboten. Laut eines Berichts der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) haben der 1. FC Nürnberg, der SC Paderborn und der FC Schalke 04 ein explizites Verbot eingeführt.

Weitere Vereine prüfen laut des Zeitungsberichts kurz vor Anpfiff des zehnten Spieltags in der Fußball-Bundesliga ähnliche Schritte. Sie wollen demnach Kleidung und Symbole der Gruppe „Hogesa“ in ihrem Stadion nicht dulden.

Den Anfang hatte Fortuna Düsseldorf gemacht und seine Stadionordnung entsprechend verschärft. Hintergrund ist die Gewalt bei einer Hooligan-Demonstration am vergangenen Sonntag in Köln.

In den Stadienordnungen der Bundesligisten wird bereits jetzt Besuchern von Fußballspielen der Zugang zu den Stadien verwehrt, wenn sie fremdenfeindliche, rassistische, homophobe, gewaltverherrlichende, antisemitische sowie links- oder rechtsextreme Symbole auf Fahnen und Bannern mitführen oder diese auf ihrer Kleidung tragen.

Neu ist laut der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, dass nun auch Abzeichen, die eine Unterstützung der „Hooligans gegen Salafisten“ ausdrücken, unter diese Einordnung fallen können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-fussball-clubs-verbieten-symbole-von-hooligans-gegen-salafisten-74414.html

Weitere Nachrichten

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Kamerun und Australien trennen sich 1:1

Kameruns Nationalmannschaft und die Auswahl aus Australien haben sich am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Donnerstagabend mit 1:1 ...

Weitere Schlagzeilen