Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Tübingen am Neckar

© über dts Nachrichtenagentur

03.04.2019

Bericht Christchurch-Attentäter buchte Tauchkurs in Tübingen

Deutschlandbezüge des Attentäters müssen dringend noch tiefer ermittelt werden.

Tübingen – Der aus Australien stammende rechtsextremistische Attentäter von Christchurch hat im Jahr 2014 in Tübingen einen Tauchkurs auf den Philippinen gebucht. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagsausgaben) unter Berufung auf Äußerungen eines BKA-Beamten bei der Sitzung des Bundestags-Innenausschusses am Mittwoch.

Demnach buchte Brenton Tarrant den Kurs am 9. Mai 2014 bei einem Mann aus Tübingen; der Kurs sollte vom 16. bis zum 26. Februar 2015 auf den Philippinen stattfinden. Der Tübinger ist dem BKA-Beamten zufolge allgemeinkriminell aufgefallen; Bezüge in die rechtsextremistische Szene seien nicht bekannt. Der Frage, ob dennoch Bezüge bestehen, geht das BKA jetzt nach. Das wiederum sei schwierig, weil der Mann sich derzeit im Ausland aufhalte.

Der BKA-Beamte erklärte ferner, dass Tarrant sich am 30. November 2018 aus Österreich kommend für wenige Stunden auf Schloss Neuschwanstein aufhielt – laut ungarischen Ermittlern bezahlte er das Ticket mit seiner Kreditkarte.

Zudem soll er nicht nur einem österreichischen Rechtsextremisten Geld überwiesen haben, sondern zwischen dem 18. und dem 25. September 2017 auch Geld an eine rechtsextremistische Organisation; im ersten Fall waren es 1.500 Euro, im zweiten 2.200 Euro.

Schließlich haben die neuseeländischen Sicherheitsbehörden zwei deutsche IP-Adressen ermittelt, die das Geschehen in Christchurch auffällig intensiv verfolgten. Der Mobilfunk-Anbieter konnte die IP-Adressen aber niemandem zuordnen. Tarrant erschoss in Christchurch 50 Menschen.

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, sagte dem RND: „Die Deutschlandbezüge des Attentäters von Christchurch müssen dringend noch tiefer ermittelt werden, denn er nahm ja sehr häufig Bezug auf Vorgänge aus Deutschland. Vor allem muss ermittelt werden, wie tief er in der Identitären Bewegung vernetzt war und ob die wiederum von Anschlagsszenarien Kenntnisse hatte.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-christchurch-attentaeter-buchte-tauchkurs-in-tuebingen-109680.html

Weitere Meldungen

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlags-Videos Berliner Künstler täuschen US-Medien und FBI

Die Berliner Künstler Julius von Bismarck und Julian Charrière haben die US-Medien von CNN bis FoxNews und sogar das FBI getäuscht. Sie legten nun offen, ...

ICE der Deutschen Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Irakischer ICE-Saboteur plante womöglich neue Anschläge

Der Iraker, der auf ICE-Bahnstrecken mutmaßlich schwere Unfälle verursachen wollte, plante womöglich weitere Anschläge. Das berichtet der "Spiegel" in ...

Bahnhofsuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Jeder Zweite will dauerhafte Winterzeit

Fast die Hälfte der Deutschen spricht sich für eine dauerhafte Winterzeit aus. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der ...

Bericht Israel fliegt Luftangriffe auf den Gazastreifen

Die israelische Armee ist am Montag Luftangriffe auf den Gazastreifen geflogen. "We have just started striking Hamas targets throughout the Gaza Strip", ...

Mali Über 130 Tote bei Massaker in Mopti

Bei einem Massaker in Mali sind mindestens 134 Menschen ums Leben gekommen, dutzende weitere sollen verletzt worden sein. Das teilten die Vereinten Nationen mit. ...

Schweiz Mindestens vier Menschen bei Lawinenunglück verschüttet

Bei einem Lawinenunglück in der Schweiz sind am Sonntag mehrere Menschen verschüttet worden. Betroffen seien "mindestens vier Personen", teilte die Polizei ...

Terrorismus-Experte Gefahr trotz IS-Niedergang nicht vorbei

Der renommierte Terrorismus-Experte Peter Neumann warnt nach dem Fall der letzten IS-Bastion Baghus vor der Annahme, damit sei die Terrormiliz "Islamischer ...

Norwegen Kreuzfahrtschiff mit 1.300 Passagieren in Seenot

Das Kreuzfahrtschiff "Viking Sky" mit 1.300 Passagieren an Bord ist vor der norwegischen Küste in der Hustadvika in Seenot geraten. Das Schiff habe einen ...

Bericht Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien

Bei Gefechten um die letzte IS-Enklave in Syrien sind offenbar auch zahlreiche Deutsche in Gefangenschaft geraten. Das berichtet der "Spiegel" in seiner ...

Staatsanwaltschaft Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab

Der Attentäter von Utrecht hat ein Geständnis abgelegt. Der 37-jährige Gökmen T. sagte am Freitag dem Untersuchungsrichter, er habe alleine gehandelt, ...

Champs-Élysées Pariser Polizei untersagt „Gelbwesten“-Demo

Nach den schweren Ausschreitungen der vergangenen Woche hat die Pariser Polizei ein Demonstrationsverbot für die sogenannten "Gelbwesten" auf den ...

Irak Mindestens 40 Menschen sterben bei Fährunglück

Nahe der irakischen Stadt Mossul sind am Donnerstagabend (Ortszeit) mindestens 40 Menschen bei einem Fährunglück auf dem Fluss Tigris ums Leben gekommen. ...

Schießerei in Utrecht Attentäter wird wegen Terror angeklagt

Nach dem tödlichen Vorfall in der niederländischen Stadt Utrecht vom Montag soll der mutmaßliche Attentäter wegen mehrfachen Mordes mit terroristischem ...

Kriegsverbrechen UN-Tribunal verurteilt Karadzic zu lebenslanger Haft

Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic ist von einem UN-Tribunal wegen Völkermords, Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die ...

Schießerei in Utrecht Hinweise auf Terrormotiv verdichten sich

Nach dem tödlichen Vorfall in der niederländischen Stadt Utrecht vom Montag verdichten sich die Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Im Fluchtauto des ...

US-Drohnen Kläger aus dem Jemen erringen Teilerfolg in Deutschland

Vor dem Oberverwaltungsgericht Münster haben drei Kläger aus dem Jemen einen Teilerfolg wegen der dortigen US-Drohneneinsätze errungen. Die Richter in ...

Schießerei in Utrecht Motiv nach Vorfall weiterhin unklar

Nach dem tödlichen Vorfall in der niederländischen Stadt Utrecht vom Montag ist das Motiv des mutmaßlichen Haupttäters weiter unklar. Bisher habe man keine ...

Nach Schüssen in Utrecht Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest

Die niederländische Polizei hat nach den Schüssen in einer Straßenbahn in Utrecht den gesuchten Hauptverdächtigen festgenommen. "Der Beschuldigte wurde bei ...

Schießerei in Utrecht Mindestens drei Menschen ums Leben gekommen

Bei dem Vorfall in der niederländischen Stadt Utrecht sind am Montag mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Neun weitere Personen seien verletzt ...

Schießerei in Utrecht Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken

Nach dem Vorfall in Utrecht fahndet die niederländische Polizei nach einem 37-jährigen Türken. Ein entsprechendes Fahndungsgesuch nach Gökman T. wurde am ...

Schießerei in Utrecht Behörden rufen höchste Terrorwarnstufe aus

Nach der Schießerei in der niederländischen Stadt Utrecht mit mehreren Verletzten haben die Behörden die Terrorwarnstufe für die gleichnamige Provinz auf ...

Bericht 56 Millionen Kinder drohen an vermeidbaren Ursachen zu sterben

Bis zum Jahr 2030 drohen weltweit etwa 56 Millionen Kinder unter fünf Jahren an vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender ...

Indonesien Mindestens 63 Tote nach Sturzfluten

Im Osten Indonesiens sind am Wochenende mindestens 63 Menschen nach Sturzfluten ums Leben gekommen. Mindestens 21 weitere Personen seien verletzt worden, ...

Neuseelands Polizei Keine weiteren Tatverdächtigen

Der Attentäter von Christchurch hat wohl allein gehandelt. Bei den neben dem offensichtlichen Täter festgenommen weiteren Personen habe sich kein Hinweis ...

Bericht Deutsche Islamisten in Iran gefangen

Iranische Behörden halten zwei mutmaßliche Islamisten aus Deutschland fest. Die beiden Männer sollen sich seit Ende vergangenen Jahres dort im Gefängnis ...

Neuseeland 40 Menschen sterben bei Angriff auf Moscheen

Im neuseeländischen Christchurch sind am Freitagmittag (Ortszeit) mindestens 40 Menschen bei einer Schießerei an zwei Moscheen ums Leben gekommen. Zudem ...

Bericht Zahl der Asylanträge von Amerikanern stieg um fast 50 Prozent

Mit der zunehmenden Verlagerung der Flüchtlingsroute ins westliche Mittelmeer bahnen sich auch Veränderungen bei den Hauptherkunftsländern an. Wie die ...

Griechenland Soziale Folgen der Finanzkrise

Das EU-Hilfsprogramm für Griechenland ist beendet, aber die sozialen Folgen der Finanzkrise sind verheerend. "Immer mehr Familien zerbrechen, die häusliche ...

Bericht Über 14.000 illegale Einreisen per Bus und Bahn

Bundespolizisten haben im vergangenen Jahr in Bussen und Bahnen mehr als 14.000 unerlaubt nach Deutschland eingereiste Passagiere entdeckt. Nach einer der ...

Billigflieger und Klimawandel Mobilitätsforscher fordert Verbot von Innlandsflügen

Mobilitätsforscher Andreas Knie fordert ein Verbot von Flügen innerhalb Deutschlands. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der ...

Frankreich Heftige Explosion im Zentrum von Paris

Nach Informationen der französischen Polizei hat es eine heftige Explosion im Zentrum von Paris gegeben. Dabei soll es mehrere Verletzte gegeben haben. ...

Stockholm Ein Toter nach Handgranaten-Explosion in U-Bahnhof

Bei einer Handgranaten-Explosion im Stockholmer U-Bahnhof ist ein Mensch ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um einen Mann in den Sechzigern, ...

Bericht Handgranate in Stockholmer U-Bahnhof explodiert

In einem U-Bahnhof in Stockholm ist laut eines Medienberichts eine Handgranate explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt, berichtet die schwedische ...

Weitere Nachrichten