Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

BND-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2015

Bericht BND bespitzelte Papst Johannes XXIII.

Johannes XXIII. zählt zu den großen Kirchenreformern des 20. Jahrhunderts.

Berlin – Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat angeblich Papst Johannes XXIII. (1881 bis 1963) bespitzelt. Das geht aus BND-Unterlagen hervor, über die der „Spiegel“ berichtet.

So habe der Geheimdienst laut „Führungsunterrichtung Nr. 132/63“ den Wortlaut eines Gesprächs zwischen dem Papst und Jossyf Slipy, Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche ermittelt. Die beiden Männer hatten sich bei einem Spaziergang im April 1963 in den Vatikanischen Gärten über die Absicht des Papstes unterhalten, Slipy zum Kardinal zu berufen. Der BND wusste dem Bericht zufolge sogar zu berichten, wann genau Johannes XXIII. während des Gesprächs gelächelt hatte.

Johannes XXIII. zählt zu den großen Kirchenreformern des 20. Jahrhunderts und wurde im vergangenen Jahr heiliggesprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bnd-bespitzelte-papst-johannes-xxiii-89982.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

Sönke Wortmann Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen

Die grundlegenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern haben sich nach Ansicht des Regisseurs Sönke Wortmann seit seinem Kassenschlager "Der bewegte ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach ...

Weitere Schlagzeilen