Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

BND-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

23.10.2015

Bericht BND bespitzelte Papst Johannes XXIII.

Johannes XXIII. zählt zu den großen Kirchenreformern des 20. Jahrhunderts.

Berlin – Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat angeblich Papst Johannes XXIII. (1881 bis 1963) bespitzelt. Das geht aus BND-Unterlagen hervor, über die der „Spiegel“ berichtet.

So habe der Geheimdienst laut „Führungsunterrichtung Nr. 132/63“ den Wortlaut eines Gesprächs zwischen dem Papst und Jossyf Slipy, Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche ermittelt. Die beiden Männer hatten sich bei einem Spaziergang im April 1963 in den Vatikanischen Gärten über die Absicht des Papstes unterhalten, Slipy zum Kardinal zu berufen. Der BND wusste dem Bericht zufolge sogar zu berichten, wann genau Johannes XXIII. während des Gesprächs gelächelt hatte.

Johannes XXIII. zählt zu den großen Kirchenreformern des 20. Jahrhunderts und wurde im vergangenen Jahr heiliggesprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-bnd-bespitzelte-papst-johannes-xxiii-89982.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen