Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Flagge von Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

13.03.2015

Beobachter Fast 13.000 Syrer seit 2011 zu Tode gefoltert

Unklar sei darüber hinaus das Schicksal von mehr als 20.000 vermissten Häftlingen.

Damaskus – Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit dem Beginn des Bürgerkriegs im Jahr 2011 fast 13.000 Menschen in den Gefängnisses des syrischen Regimes zu Tode gefoltert worden. Unter den Opfern seien auch über 100 Kinder.

In einigen Fällen seien die Angehörigen gezwungen worden, Erklärungen zu unterzeichnen, nach denen die Opfer von Rebellen getötet worden seien. Unklar sei darüber hinaus das Schicksal von mehr als 20.000 vermissten Häftlingen.

Die Menschenrechtler riefen den Generalsekretär der Vereinten Nationen und der UN-Hochkommissar für Menschenrechte dazu auf, sich für die sofortige Freilassung von mehr als 200.000 Gefangenen des syrischen Regimes einzusetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beobachter-fast-13-000-syrer-seit-2011-zu-tode-gefoltert-80264.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Gina-Lisa Lohfink 2016

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Vergewaltigungsvorwürfe Gina-Lisa Lohfink darf auf niedrigere Strafe hoffen

TV-Model und RTL-"Dschungelcamp"-Bewohnerin Gina-Lisa Lohfink muss für ihre mutmaßlich falschen Vergewaltigungsvorwürfe gegen zwei Männer möglicherweise ...

Weitere Schlagzeilen