Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünze

© über dts Nachrichtenagentur

24.12.2014

Bankstudie Höchstes Reallohnplus für Arbeitnehmer seit 23 Jahren

Im kommenden Jahr dürfte das Plus sogar noch stärker ausfallen.

Bonn – Die Bruttoreallöhne der Arbeitnehmer in Deutschland sind 2014 so stark gestiegen wie seit 23 Jahren nicht. Wie „Bild“ (Mittwoch) unter Berufung auf eine Analyse der Postbank meldet, lag das reale Gehaltsplus im Durchschnitt bei 1,9 Prozent. Das sei der höchste Wert seit 1991 und entspreche einem Anstieg von 49 Euro pro Monat.

Im kommenden Jahr dürfte das Plus sogar noch stärker ausfallen. Der Chefstratege der Postbank, Marco Bargel, sagte „Bild“, das reale Lohnplus werde 2015 bei 3,4 Prozent liegen.

„Die Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer werden dank Mindestlohn und stabiler Preise real um rund 90 Euro im Monat steigen“, sagte Bargel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankstudie-hoechstes-reallohnplus-fuer-arbeitnehmer-seit-23-jahren-76186.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen