Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

26.10.2010

Bahn Warnstreiks “unangemessen und unverhältnismäßig”

Berlin – Die Deutsche Bahn (DB) hat die Warnstreiks der Gewerkschaften Transnet und GDBA vom Dienstagmorgen als unangemessen und unverhältnismäßig bezeichnet. „Es kann nicht sein, dass die Gewerkschaften die DB bestreiken, um Druck auf andere Bahnunternehmen auszuüben, nur weil diese bisher unzureichende Angebote vorgelegt haben“, erklärte DB-Personalvorstand Ulrich Weber. Die Bahn unterstütze schließlich die „Forderungen nach einem Branchentarifvertrag“. Überdies stehe die Bahn zu dem Angebot und erneuere ihre Verhandlungsbereitschaft, so der Personalvorstand.

Die Warnstreiks hatten den Regional- und Fernverkehr der Deutschen Bahn am Dienstagvormittag vor allem in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern erheblich eingeschränkt. Auch nach Ende der Warnstreiks werde es vor allem im Fernverkehr noch bis in den Abend Behinderungen geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bahn-warnstreiks-unangemessen-und-unverhaeltnismaessig-16511.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen