Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Audi investiert 900 Millionen Euro in ungarisches Werk

© dts Nachrichtenagentur

23.09.2010

Audi investiert 900 Millionen Euro in ungarisches Werk

Ingolstadt/Győr – Der Automobilhersteller Audi will bis zum Jahre 2013 am ungarischen Standort Győr rund 900 Millionen Euro in die Automobilfertigung investieren. „Wir sorgen damit für die Voraussetzungen, um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler. Überdies sollen durch das Werk 1.800 neue Arbeitsplätze entstehen. „Durch die Erweiterung des Standorts Győr bauen wir unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter aus und sorgen damit für die Voraussetzungen, um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen“, so Stadler weiter.

Zudem einigten sich Vorstand und Gesamtbetriebsrat nach eigenen Angaben darauf, die bestehende Beschäftigungsgarantie für die beiden deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm bis zum 31. Dezember 2014 zu verlängern. Noch bis 2015 wolle Audi „zum erfolgreichsten Premiumhersteller werden und 1,5 Millionen Automobile pro Jahr verkaufen“, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/audi-investiert-900-millionen-euro-in-ungarisches-werk-15574.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen