Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

28.10.2015

Arbeitsforscher Staat soll Beschäftigung von Flüchtlingen fördern

„So können mögliche Defizite bei Ausbildung oder Sprache ausgeglichen werden.“

Berlin – Arbeitgeber sollen staatliche Zuschüsse für die Beschäftigung von Flüchtlingen zum gesetzlichen Mindestlohn erhalten. Das fordert Alexander Spermann, Direktor am Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn, in „Bild“ (Mittwoch). „So können mögliche Defizite bei Ausbildung oder Sprache ausgeglichen werden“, sagte Spermann.

Er forderte gegenüber der Zeitung: „Flüchtlinge dürfen nicht der Anlass sein, den Mindestlohn aufzuweichen.“ Das IZA hatte sich in der Vergangenheit stets gegen die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns ausgesprochen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsforscher-staat-soll-beschaeftigung-von-fluechtlingen-foerdern-90161.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen