Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

30.03.2010

Apple Apple will bei iPhone mit neuen Providern zusammenarbeiten

Cupertino – Der Computerkonzern Apple plant offenbar, in Zukunft das iPhone auch in Zusammenarbeit mit anderen Providern zu vertreiben. Laut eines Berichts des „Wall Street Journals“ will Apple im Sommer mit dem US-Mobilfunkanbieter Verizon ein spezielles iPhone-Modell verkaufen, welches dessen Netzstandard CDMA unterstützt.

Ein solcher Deal konnte einen grundlegenden Wechsel in der Strategie bedeuten. Bislang hatte Apple in den USA einen ähnlichen Exklusivvertrag mit AT&T, wie in Deutschland mit der Deutschen Telekom. Apple wollte sich zu dem Bericht bislang nicht offiziell äußern.

Seit der iPhone-Einführung im Jahr 2007 hatte es jedes Jahr im Juni oder Juli ein neues Modell gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-will-bei-iphone-mit-neuen-providern-zusammenarbeiten-8978.html

Weitere Nachrichten

Air-Berlin-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Chef „Mir tun die Verspätungen leid“

Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann bittet seine Kunden für die vielen Pannen der vergangenen Wochen um Entschuldigung: "Mir tun die Verspätungen leid", ...

Industrieanlage

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe im April gesunken

Der preisbereinigte Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im April 2017 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 2,1 Prozent niedriger gewesen als ...

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Berufseinsteiger können sich Wohneigentum leisten

In Großstädten können sich immer weniger Berufseinsteiger und junge Familien Wohneigentum leisten. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der ...

Weitere Schlagzeilen