Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

30.03.2010

Apple Apple will bei iPhone mit neuen Providern zusammenarbeiten

Cupertino – Der Computerkonzern Apple plant offenbar, in Zukunft das iPhone auch in Zusammenarbeit mit anderen Providern zu vertreiben. Laut eines Berichts des „Wall Street Journals“ will Apple im Sommer mit dem US-Mobilfunkanbieter Verizon ein spezielles iPhone-Modell verkaufen, welches dessen Netzstandard CDMA unterstützt.

Ein solcher Deal konnte einen grundlegenden Wechsel in der Strategie bedeuten. Bislang hatte Apple in den USA einen ähnlichen Exklusivvertrag mit AT&T, wie in Deutschland mit der Deutschen Telekom. Apple wollte sich zu dem Bericht bislang nicht offiziell äußern.

Seit der iPhone-Einführung im Jahr 2007 hatte es jedes Jahr im Juni oder Juli ein neues Modell gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-will-bei-iphone-mit-neuen-providern-zusammenarbeiten-8978.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen