Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

26.07.2010

Apple will angeblich Gravur-Dienst für iPad anbieten

Cupertino – Der US-Computerriese Apple will seinen Kunden angeblich anbieten, ihr iPad mit einer Gravur zu versehen. US-Medienberichten zufolge soll das Angebot gegen Ende des Jahres und damit pünktlich zum Weihnachtsfest gestartet werden. Dabei können sich Kunden, die den Tablet-PC über das Internet bestellen, eine persönliche Nachricht auf die Rückseite des Geräts eingravieren lassen.

Offenbar sei das im Grunde auch schon jetzt möglich, Apple habe aber wegen der hohen Verkaufszahlen zur Markteinführung des Geräts auf das Angebot verzichtet. So habe man im Unternehmen gefürchtet, die Wartezeiten auf die Bestellungen zu verlängern, wenn die iPads noch einzeln graviert würden. Ersten Informationen nach soll das Gravur-Angebot kostenlos sein. Apple hatte bereits auf Wunsch seiner Kunden deren iPhone graviert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-will-angeblich-gravur-dienst-fuer-ipad-anbieten-12306.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Weitere Schlagzeilen