Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

26.06.2015

Andy Borg „Musikantenstadl“ wird es in zehn Jahren nicht mehr geben

„Der `Musikantenstadl` ist für ein ganz spezielles Publikum gemacht.

Wien – Sänger Andy Borg räumt kurz vor seiner letzten „Musikantenstadl“-Moderation an diesem Samstag im kroatischen Pula seinem langjährigen Format keine rosige Zukunft ein: „Ich glaube nicht, dass es den `Stadl` in der jetzigen Form in zehn Jahren noch geben wird. Nicht wegen der neuen Moderatoren, sondern weil man dem Druck der Veränderung nicht standhalten kann“, sagte der 54-Jährige in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

„Der `Musikantenstadl` ist für ein ganz spezielles Publikum gemacht. Hauptsächlich für die Menschen, denen wir es zu verdanken haben, dass es uns heute weitgehend so gut geht“, sagte der 54-Jährige.

Es gebe fast keine Sendung mehr, bei der die Quoten nicht rückläufig seien. „Die Sehgewohnheiten haben sich schlichtweg verändert. Sogar meine Eltern schauen sich manche Formate erst anschließend in der Mediathek an“, sagte der Sänger.

Ab dem 12. September sollen Francine Jordi aus der Schweiz und Alexander Mazza aus Deutschland einen runderneuerten „Stadl“ übernehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/andy-borg-musikantenstadl-wird-es-in-zehn-jahren-nicht-mehr-geben-85307.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen