Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kabul Afghanistan

© BellalKhan / CC BY-SA 4.0

31.05.2017

Afghanistan Viele Verletzte bei Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul

Mindestens 60 Menschen verletzt.

Kabul – Im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen bei einem mutmaßlichen Autobombenanschlag mindestens 60 Menschen verletzt worden. Das berichten mehrere Medien unter Berufung auf das afghanische Gesundheitsministerium. Es soll demnach auch Todesopfer gegeben haben, über deren Zahl gab es aber zunächst keine Informationen.

Die Explosion soll sich Medienberichten zufolge in der Nähe der deutschen Botschaft ereignet haben. Mindestens 30 Fahrzeuge seien durch die gewaltige Explosion im Diplomatenviertel zerstört worden, sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums dem arabischen Nachrichtensender „Al Dschasira“.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/afghanistan-viele-verletzte-bei-anschlag-im-diplomatenviertel-von-kabul-97503.html

Weitere Nachrichten

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Pakistan

© Zscout370 / gemeinfrei

Pakistan Dutzende Tote bei drei Anschlägen

Bei drei Anschlägen zum Ende des Fastenmonats Ramadan sind in Pakistan am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden. Zunächst hatten mehrere Schützen ...

Fahne von Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brandgefahr Mehrere Hochhäuser in London werden evakuiert

In der britischen Hauptstadt London werden mehrere Hochhäuser aus Sicherheitsgründen evakuiert. Aufgrund der Brandgefahr würden die Gebäude "umgehend" ...

Weitere Schlagzeilen