newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

30 Millionen Euro aus Hilfsfonds für Holocaust-Opfer veruntreut

New York – Bei der jüdischen Claims-Conference für Holocaust-Opfer in New York sind vermutlich circa 30 Millionen Euro veruntreut worden. Mittlerweile sind 17 Personen, darunter der Stiftungsdirektor und sechs Mitarbeiter der Conference on Jewish Material Claims Against Germany, verhaftet und angeklagt worden, hieß es von der New Yorker Staatsanwaltschaft am Dienstag. Den Angeklagten drohen Haftstrafen von bis zu 20 Jahren. Die Tatverdächtigen sollen in den vergangenen 16 Jahren zahlreiche Anträge auf finanzielle Mittel aus den Hilfsfonds für jüdische Holocaust-Opfer gefälscht und eingereicht haben.

Beide Fonds, der Hardship- und der Artikel-2-Fonds, sind für die Entschädigung und Unterstützung von jüdischen Opfern des Nationalsozialismus bestimmt. Der Hardship Fonds sieht eine Einmalzahlung in Höhe von rund 2.600 Euro an NS-Opfer vor, die während des „Dritten Reichs“ aus ihren Wohnorten vertrieben wurden. Der sogenannte Artikel-2-Fonds unterstützt Holocaust-Überlebende, die weniger als 11.500 Euro im Jahr zur Verfügung haben.

Die Mitarbeiter des Fonds rekrutierten über russischsprachige Zeitungen in New York russische Auswanderer. Diese wurden mit gefälschten Unterlagen auf die Entschädigungsanträge vorbereitet. Dabei seien vielfach die Erlebnisse der Auswanderer „manipuliert und auf die Vorgaben des Fonds zurechtgeschneidert“ worden, so Staatsanwalt Preet Bharara.

2009 sei anderen Angestellten der Fonds schließlich aufgefallen, dass mehrfach ähnliche Begründungen verwendet wurden. Das FBI hatte daraufhin die Ermittlungen aufgenommen.

10.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »