Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

19.09.2011

20 Tote bei Protesten im Jemen

Sanaa – Bei erneuten Protesten in Jemens Hauptstadt Sanaa sind am Montag mindestens 20 Menschen getötet worden. Das geht aus übereinstimmenden Meldungen von Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Augenzeugen hervor. Scharfschützen hätten von Dächern aus auf Demonstranten geschossen und es wurden Panzerabwehrgranaten gegen Protestierende eingesetzt.

Auch in anderen Teilen des Landes kam es zu Zusammenstößen und Toten. Bereits am Wochenende wurden 26 Menschen bei Übergriffen von Regierungstruppen auf Demonstranten getötet.

Jemens Präsident Saleh hält sich seit Anfang Juni in Saudi-Arabien auf und wird dort ärztlich besorgt. Er war nach einem Anschlag auf seine Residenz in Sanaa, bei dem er schwer verletzt wurde, nach Saudi-Arabien geflohen. Die Vereinten Nationen und eine Gruppe aus Golfstaaten bemühen sich um eine Vermittlung. So trafen am Montag der UN-Vermittler Jamal bin Omar sowie der Generalsekretär des Golf-Kooperationsrat, Abdul Latif al-Sajjani, in Sanaa zu Gesprächen ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/20-tote-bei-protesten-im-jemen-28258.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen