Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

03.04.2015

Umfrage Zwei Drittel für Lockerung der Schweigepflicht im Gefahrenfall

32 Prozent der Befragten lehnten dies ab.

Berlin – Fast zwei Drittel aller Bundesbürger sind laut einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“ nach dem Germanwings-Absturz für eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht, wenn es um die Gefahrenabwehr für die Gesellschaft geht.

In der Umfrage antworteten 63 Prozent mit „Ja“ auf die Frage, ob die ärztliche Schweigepflicht gelockert werden sollte, wenn der Mediziner eine akute Gefährdung für die Allgemeinheit befürchtet. 32 Prozent der Befragten lehnten dies ab. Fünf Prozent machten keine Angaben.

Vor allem Frauen mit 70 und Senioren mit 80 Prozent sprechen sich laut der Emnid-Umfrage für eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-zwei-drittel-fuer-lockerung-der-schweigepflicht-im-gefahrenfall-81538.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© Mattes / gemeinfrei

Gewerkschaft der Polizei Wir brauchen 20 000 Beamte mehr

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat angesichts der "alarmierenden" Zunahme von Gewalttaten in Deutschland Bund und Länder aufgefordert, das Personal bei ...

DSDS-Logo

© GRUNDY Light Entertainment GmbH - rtl.de

"Deutschland sucht den Superstar" Schulden-Drama um DSDS-Kandidat Alphonso Williams

Alphonso Williams (54) ist dieses Jahr DER Kultkandidat bei "Deutschland sucht den Superstar". Das TV-Publikum kennt den US-Sänger als Sonnenschein mit ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Sachsen-Anhalt Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleibt hoch

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt bleibt hoch. Das Innenministerium registrierte im vergangenen Jahr 60 derartige Delikte, ...

Weitere Schlagzeilen