Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Vorratskammer Lebensmittel.

© ChristianSW / CC BY-SA 3.0

31.08.2016

Umfrage Neues Zivilschutzkonzept Panikmache

Eine Mehrheit der Bürger will auch in Zukunft keine Lebensmittel lagern.

Hamburg – In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut im Auftrag des stern, wie die Bürger das neue Zivilschutzkonzept bewerten, wonach sie Lebensmittelvorräte und Trinkwasser einlagern sollen, um für einen Katastrophenfall gerüstet zu sein. Danach halten 62 Prozent die Empfehlung für Panikmache, 33 Prozent für eine sinnvolle Empfehlung, wobei die Anhänger der Linkspartei die Vorschläge mit 77 Prozent besonders stark ablehnen.

Eine Mehrheit der Bürger, 54 Prozent, will auch in Zukunft keine Lebensmittel lagern, nur 12 Prozent wollen dem Rat der Regierung folgen. 32 Prozent der Bürger haben allerdings schon Vorräte für den Notfall angelegt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-neues-zivilschutzkonzept-panikmache-95024.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen