Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

11.02.2014

Umfrage Jeder 10. hat sich schon per Smartphone getrennt

Smartphone auch als Flirthilfe beliebt.

Düsseldorf – Jeder zehnte Deutsche hat schon einmal eine Beziehung per Smartphone beendet, sei es per Nachricht, Anruf oder E-Mail. Doch Smartphones werden nicht nur zum Schluss machen genutzt, sondern auch als Flirthilfe, wie eine Umfrage von Simyo in Zusammenarbeit mit Forsa ergab.

Demnach finden es die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen leichter, erst über das Smartphone zu kommunizieren, bevor ein persönliches Gespräch gewagt wird.

Auch wenn die Verliebten bereits in einer Beziehung sind, wird offenbar viel mit dem Smartphone kommuniziert: 30 Nachrichten täglich werden laut Umfrage im Durchschnitt verschickt.

Jede zehnte Frau und jeder 20. Mann finden es der Umfrage in Ordnung, im das Smartphone des Partners zu durchsuchen, drei Viertel von diesen Befürwortern haben das auch schon einmal getan.

Bei einer Sache sind sich die Befragten aber einig: 96 Prozent finden einen Heiratsantrag per Smartphone unromantisch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/umfrage-jeder-zehnte-deutsche-hat-sich-schon-per-smartphone-getrennt-69112.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen