newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fridays-for-Future-Protest
© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 37 Prozent sehen Klimawandel als wichtigstes Problem

Bei der Einschätzung der wichtigsten Probleme gibt es teilweise starke Unterschiede.

Berlin – 37 Prozent der Bundesbürger sehen das Thema Umwelt- und Klimaschutz laut einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa als das derzeit größte Problem in Deutschland.

Im sogenannten „Trendbarometer“, welches für RTL und n-tv ermittelt wird, gaben 29 Prozent der Befragten an, Probleme mit der Zuwanderung und der Integration von Flüchtlingen als größtes Problem zu empfinden. Für 25 Prozent ist der Unmut über Politiker und Parteien ein zentrales Problem.

Von zehn und mehr Prozent der Befragten wurden als wichtige Probleme genannt: Armut und soziales Gefälle (13 Prozent), Bildungspolitik, die Lage am Wohnungsmarkt und die steigenden Mieten sowie die Versorgung im Alter (jeweils elf Prozent). Zehn Prozent sehen in dem zunehmenden Rechtsextremismus und der Ausländerfeindlichkeit ein großes Problem.

Außerdem genannt wurden: die Lage am Arbeitsmarkt (neun Prozent), Verkehrsprobleme (sieben Prozent), Gesundheitsversorgung (fünf Prozent), finanzielle Belastungen des Einzelnen (fünf Prozent) sowie Innere Sicherheit und Gewalt im Alltag (vier Prozent).

Bei der Einschätzung der wichtigsten Probleme gibt es teilweise starke Unterschiede – zwischen Ost- und Westdeutschen, Jüngeren und Älteren sowie zwischen AfD-Sympathisanten und den Anhängern anderer Parteien.

Für die Ostdeutschen ist der Klimaschutz nicht so wichtig wie für die Westdeutschen. 39 Prozent der Westdeutschen und 28 Prozent der Ostdeutschen sehen im Klimawandel das wichtigste Problem. Das Thema Flüchtlinge dagegen wird von mehr Ostdeutschen (36 Prozent) als Westdeutschen (27 Prozent) als besonders problematisch angesehen. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt bewerten sechs Prozent der Ostdeutschen und zwölf Prozent der Westdeutschen als Problem.

Die 18- bis 29-Jährigen bewegt der Klimaschutz am stärksten (42 Prozent). Auch in der Bildungspolitik, dem Rechtsradikalismus und der Ausländerfeindlichkeit sehen die Jüngeren häufiger ein Problem als die älteren Befragten. Die über 60-Jährigen dagegen bewerten öfter als die Jüngeren die Zahl der Flüchtlinge, die Lage am Wohnungsmarkt sowie die Altersversorgung als große Probleme.

AfD-Anhänger bewerten die in Deutschland zu bewältigenden Probleme häufig anders als die Anhänger der anderen Parteien. Für 63 Prozent der AfD-Anhänger sind Flüchtlinge das größte Problem. Das sehen nur 25 Prozent der Anhänger der anderen Parteien so. Der Klimawandel ist für 28 Prozent der AfD-Anhänger, aber für 38 Prozent der Anhänger der übrigen Parteien besonders wichtig.

Die Bildungspolitik ist nur für eine kleine Minderheit unter den AfD-Anhängern von Belang (fünf Prozent). Dass es rechtsextreme Gewalt und Ausländerfeindlichkeit in Deutschland gibt, glaubt so gut wie kein AfD-Anhänger (ein Prozent).

Die Daten für die Umfrage wurden im Juli und im August unter 5.393 Befragten erhoben.

19.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »