newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kopftuchträgerinnen
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Große Fortschritte bei Integration junger Migranten

„Gewalt ist nicht mehr in – Gewalt ist out.“

Berlin – Bei der Integration von jungen Migranten in Deutschland gibt es einer Studie zufolge große Fortschritte. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf die noch unveröffentlichte Untersuchung des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

Laut Direktor Christian Pfeiffer hat sich die sprachliche, schulische und soziale Integration von 14- bis 16-jährigen Migranten in den vergangenen Jahren stark verbessert. Im Gegenzug nahm die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen deutlich ab.

Für ihre Studie verglichen die Forscher eine Umfrage unter bundesweit 45.000 Neuntklässlern von 2007/2008 mit Daten, die 2013 bei 10.000 Schülern in Niedersachsen erhoben wurden. Das Bundesland repräsentiert mit seinen Sozialdaten den Bundesdurchschnitt und kann deshalb auf Gesamtdeutschland übertragen werden.

Die Zahl junger Migranten, die sich mit ihren Eltern auf Deutsch unterhalten, mindestens einen deutschen Freund haben, deutsches Fernsehen schauen und deutsche Texte lesen, stieg an. Außerdem legen immer mehr Einwanderer-Familien Wert auf gute Schulbildung. So gaben 50 Prozent der Asiaten und fast 40 Prozent der Polen an, das Abitur machen zu wollen, deutlich mehr als 2007/2008.

Auch unter Kindern aus Ex-Jugoslawien, der früheren Sowjetunion und der Türkei wächst der Wille, den höchsten deutschen Schulabschluss zu schaffen. „Focus“ zufolge streben mittlerweile 23,4 Prozent der jungen Türken das Abitur an, früher waren es nur 17,5 Prozent.

Die bessere Eingliederung führt offenbar dazu, dass immer weniger junge Migranten Lust auf Prügeleien und Überfälle haben. „Die Akzeptanz von Gewalt bei den von uns befragten Jugendlichen ist deutlich niedriger als noch vor zehn oder 15 Jahren“, sagte Kriminologe Pfeiffer. Damit bestätigt die Studie den Trend der Kriminalstatistik, wonach die polizeilich registrierte Jugendgewalt in Deutschland seit Jahren sinkt. „Die jungen Migranten haben dazu offenkundig erheblich beigetragen“, so Pfeiffer. „Gewalt ist nicht mehr in – Gewalt ist out.“

15.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

15 Jahre nach dem ersten deutschen Integrationsgipfel hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, die Gesprächsrunde als historisch gewürdigt. Mazyek sagte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, die Konferenzen von Bundeskanzlerin ...

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

Aktivist Politik muss Missbrauchsopfer in Kirche unterstützen

Bedford-Strohm Kirchen bereiten sich auf Weihnachtsgottesdienste im Freien vor

Verdreifachung Fast eine Million Kinder erhalten Kinderzuschlag

Umfrage Jeder Zweite will härtere Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »