Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kleinkind auf Spielplatz

© über dts Nachrichtenagentur

31.05.2014

Studie Geburtenanstieg nach Kitaplatz-Ausbau

Vor allem verheiratete zwischen 30 und 34 Jahren bekämen mehr Kinder.

Berlin – Der bundesweite Ausbau der Kitaplätze für Kleinkinder hat zu einem Anstieg der Geburtenrate geführt. Wie „Bild“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine neue Studie des Münchner ifo-Instituts berichtet, steigert die Erhöhung der Betreuungsplätze um zehn Prozentpunkte die Geburtenrate um durchschnittlich 2,8 Prozent. Bezogen auf 1.000 Frauen entspricht das einem Plus um 1,2 Geburten.

Vor allem verheiratete Mütter zwischen 30 und 34 Jahren bekämen mittlerweile mehr Kinder, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die ifo-Forscher.

Seit 2005 wurde die Zahl der öffentlich geförderten Kita- und Betreuungsplätze für unter Dreijährige auf rund 600.000 verdoppelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-geburtenanstieg-nach-kitaplatz-ausbau-71266.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen