newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

“StreetView” – Google setzt Frist bis 21. September

Hamburg – Wer sein Haus oder seine Wohnung schon vor dem Start von „Google StreetView“ unkenntlich machen lassen will, muss die Anträge auf dem Postweg bis spätestens 21. September einreichen. Für den Online-Antrag gelten noch kürzere Fristen. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Unkenntlichmachungen seien endgültig und ließen sich nicht rückgängig machen. Statt dessen sollten Mieter oder Hausbesitzer überlegen, ob sie nicht erst den Start von „StreetView“ abwarten, sich den Dienst anschauen und danach einen Antrag stellen, was auch problemlos möglich sei. Bereits seit Mai 2009 bietet Google an, Anträge auf Unkenntlichmachung von Häusern und Wohnungen zu stellen. „Zahlreiche Nutzer haben uns darauf hingewiesen, dass das Verfahren, wie Bürger Google mit der Unkenntlichmachung ihres Hauses/ihrer Wohnung auf Street-View-Bildern beauftragen können, in der Berichterstattung teils unvollständig oder missverständlich beschrieben wird“, hieß es weiter bei Google.

Ein Antrag kann per E-Mail oder auf dem Postweg bei der deutschen Niederlassung in Hamburg oder ab nächster Woche über ein Online-Formular gestellt werden. Während für den Postweg der 21. September als Frist gilt, muss das Online-Formular bis 14. September, 23:59 Uhr ausgefüllt werden, wenn man in den 20 Städten wohnt, die von Anfang an bei Google StreetView in Deutschland dabei sein werden, und von Anfang an gesperrt sein will. Für alle anderen deutschen Städte und Gemeinden wird das Online-Formular bis ins nächste Jahr online zur Verfügung stehen, um auch in allen anderen deutschen Städten und Gemeinden die Vorab-Unkenntlichmachung von Bildern zu ermöglichen, bevor Street View für diese Städte und Gemeinden freigeschaltet wird.

11.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

15 Jahre nach dem ersten deutschen Integrationsgipfel hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, die Gesprächsrunde als historisch gewürdigt. Mazyek sagte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, die Konferenzen von Bundeskanzlerin ...

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

Aktivist Politik muss Missbrauchsopfer in Kirche unterstützen

Bedford-Strohm Kirchen bereiten sich auf Weihnachtsgottesdienste im Freien vor

Verdreifachung Fast eine Million Kinder erhalten Kinderzuschlag

Umfrage Jeder Zweite will härtere Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »