Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Nuri Sahin

© über dts Nachrichtenagentur

24.01.2013

1. Bundesliga Sahin kann sich Karriereende beim BVB vorstellen

„Warum denn nicht?“

Dortmund – BVB-Rückkehrer Nuri Sahin kann sich vorstellen für immer bei Borussia Dortmund zu bleiben. „Warum denn nicht? Im Fußball weiß man nie, aber ich habe die Erfahrung gemacht, die ich machen wollte“, sagte der türkische Nationalspieler der „Bild-Zeitung“.

Sahin habe nach seinen Stationen bei Real Madrid und dem FC Liverpool gemerkt, dass er immer nur in Dortmund sein wolle. „Dementsprechend werde ich auch meine Entscheidungen in Zukunft treffen“, so der 24-Jährige.

Nach der Meisterschaft mit dem BVB im Jahr 2011 wechselte Sahin zu Real Madrid, wurde dort jedoch nicht glücklich. Die Ablösesumme betrug damals zehn Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sahin-kann-sich-karriereende-beim-bvb-vorstellen-59337.html

Weitere Nachrichten

Berti Vogts 2012

© Садовников Дмитрий / CC BY-SA 3.0

Vogts Klinsmanns direkte Art kommt nicht immer gut an

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der USA hat sich Berti Vogts zu den Gründen geäußert. "Jürgen ist ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen