newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mädchen lesen grundsätzlich besser als Jungen
© dts Nachrichtenagentur

Pisa-Studie Mädchen lesen grundsätzlich besser als Jungen

Deutschland mit 497 Punkten im Mittelfeld.

Berlin – Mädchen verfügen grundsätzlich über eine bessere Lesefähigkeit als Jungen. Das geht aus der internationalen Pisa-Studie 2009 hervor, deren Ergebnisse am Dienstag offiziell in Berlin vorgestellt worden. Deutschland liegt in dem Vergleich von fast 500.000 Schüler im Alter von 15 Jahren aus 65 Ländern mit 497 Punkten im Mittelfeld.

Die Ergebnisse der deutschen Schüler haben sich leicht verbessert. „Deutschland ist aufgestiegen“, kommentierte Heino von Meyer, Leiter des OECD-Büros in Berlin, die Studie. Leider nur von der zweiten in die ersten Liga, „von der Champions League ist Deutschland noch weit entfernt“, so von Meyer weiter.

Entscheidend für den Lernerfolg ist der soziale Status der Familie. Kamen die Schüler aus sozial schwachen Familien, brachten die 15-Jährigen auch weniger gute Leistungen.

Die deutschen Schulen seien aber insgesamt seit der ersten Pisa-Studie vor zehn Jahren etwas besser geworden. In Mathematik und Naturwissenschaften erzielten die deutschen Schüler Leistungen, die oberhalb des Durchschnitts der 34 wichtigsten Industrienationen der Welt liegen. Deutschland, so zeige der Pisa-Test, habe sich in den letzten zehn Jahren kontinuierlich verbessert, vor allem aber sind die Verbesserungen bei Schülern mit Migrationshintergund abzulesen, sagte Eckhard Klieme, Leiter des Konsortiums.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) zeigte sich hinsichtlich der Ergebnisse zufrieden. Die Studie zeige, dass sich das deutsche Bildungssystem positiv entwickelt habe, sagte die Ministerin.

Die Pisa-Studien der OECD sind internationale Schulleistungsuntersuchungen, die seit dem Jahr 2000 in dreijährigem Turnus in den meisten Mitgliedstaaten der OECD und einer zunehmenden Anzahl von Partnerstaaten durchgeführt werden und die zum Ziel haben, alltags- und berufsrelevante Kenntnisse und Fähigkeiten 15-Jähriger zu messen.

07.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »