Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kruzifix

© über dts Nachrichtenagentur

09.01.2013

Missbrauchsstudie Bischofskonferenz stoppt Forschungsprojekt

Forschungsprojekt solle aber „schon bald“ fortgesetzt werden.

Bonn – Das Forschungsprojekt zur Untersuchung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche ist vorerst gescheitert. Wie die Deutsche Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn mitteilte, sei der Vertrag mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) mit sofortiger Wirkung gekündigt worden.

Das Vertrauensverhältnis zwischen dem Direktor des Instituts, Christian Pfeiffer, und den deutschen Bischöfen sei „zerrüttet“, hieß es in der Mitteilung der Bischofskonferenz. Die katholische Kirche und das KFN hatten sich zuletzt vor allem um die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen gestritten. So forderte die Kirche, wissenschaftliche Texte vor der Veröffentlichung zur Genehmigung vorgelegt zu bekommen.

Nach Angaben der Bischofskonferenz solle das Forschungsprojekt „schon bald“ mit einem neuen Partner fortgesetzt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missbrauchsstudie-bischofskonferenz-stoppt-forschungsprojekt-58859.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen