Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Otmar Hitzfeld

© Biso / CC BY 3.0

06.12.2013

Hitzfeld Schweizer Nationalmannschaft stärker als 2010

„Damals gehörten viele ältere Spieler zum Kader.“

Zürich – Laut dem Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld ist die eidgenössische Auswahl stärker als noch im Jahr 2010.

„Ich bin überzeugt, dass wir stärker sind als 2010. Damals gehörten viele ältere Spieler zum Kader. Und die ganz großen Talente waren zu jung, um dabei zu sein“, sagte Hitzfeld im Gespräch mit der Sportinformation Si.

So habe beispielsweise Bayern-Star Xherdan Shaqiri zwar an der WM in Südafrika teilgenommen, sei jedoch noch kein Leistungsträger gewesen, da er erst knapp 18 Jahre alt war.

Mit Blick auf die WM in Brasilien im kommenden Jahr erklärte Hitzfeld, dass das Niveau ohne Frage hoch sein werde. „Auf diesem Level sind alle Teams physisch bereit und technisch gut ausgebildet.“

Am heutigen Freitag findet die Gruppenauslosung für die Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Die ARD überträgt die Auslosung ab 16:50 Uhr live.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hitzfeld-schweizer-nationalmannschaft-staerker-als-2010-67834.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen