newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Corona-Testzentrum
© über dts Nachrichtenagentur

Epidemiologe Tage nach Ostern sind schuld am höheren R-Wert

„Erfreulicherweise nehmen die Neuinfektionszahlen weiterhin ab.“

Berlin – Der Anstieg der sogenannten Reproduktionszahl R beim Coronavirus liegt laut dem Epidemiologen Timo Ulrichs an den Tagen nach Ostern.

Der höhere R-Wert sei noch nicht auf die jüngst beschlossenen Lockerungen aus der vergangenen Woche zurückzuführen, sagte Ulrichs zum Nachrichtenportal Watson. „Aber durchaus auf die Tage direkt im Anschluss an das Osterwochenende. Und möglicherweise auch auf größere Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen.“

Am Wochenende hatte die Reproduktionszahl erstmals seit Längerem in Deutschland die Grenze von 1 überschritten. Am Samstag meldete das Robert-Koch-Institut einen R-Wert von 1,1, am Sonntag fiel er mit 1,13 noch etwas höher aus.

Daraus könne man nicht ableiten, dass die Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Deutschland vergangenen Montag zu früh erfolgt seien, so der Epidemiologe. Es sei überhaupt noch zu früh, sich wegen des Anstiegs von R Sorgen zu machen. Er warnte davor, zu frühe Schlüsse zu ziehen. Erst, wenn der Trend bei Reproduktionszahl und Neuinfektionszahlen dauerhaft nach oben gehe, sei das angebracht, sagte Ulrichs dem Portal.

„Wenn wir längerfristig, etwa eine Woche lang, einen Trend zur Zunahme sehen, sollten wir uns ernsthaft Gedanken machen, ob die Lockerungen nicht doch verfrüht waren oder die Disziplin entscheidend nachgelassen hat.“ Die epidemiologischen Auswirkungen der Lockerungen werde man erst zwei bis drei Wochen nach deren Beginn sehen. „In dieser Zeit hoffen wir, dass die Zahlen im Rahmen bleiben und keine Trendumkehr erfolgt.“

Zudem rät Ulrichs, R richtig einzuordnen. Der Wert sei nicht als einziger ausschlaggebend. „R sollte nicht alleine betrachtet werden, sondern immer zusammen mit den Neuinfektionszahlen, den Behandlungspflichtigen sowie den an Covid-19 Verstorbenen.“

Zum Hintergrund der höheren R-Werte merkte der Epidemiologe außerdem an, dass die Zunahme relativ zu verstehen sei. „Erfreulicherweise nehmen die Neuinfektionszahlen weiterhin ab“, so Ulrichs. „Diese niedrigen Zahlen erhöhen die Schwankungsbreite bei der Berechnung der Reproduktionszahl.“

11.05.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »