Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Evangelische Kirche

© über dts Nachrichtenagentur

08.04.2015

Religion EKD-Ratsvorsitzender fordert „Kultur der Einmischung“

„Wir brauchen ein Fundament klarer ethischer Orientierungen.“

Berlin – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat eine „Kultur der Einmischung“ gefordert. Christen sollten sich an der Radikalität des vor 70 Jahren im KZ ermordeten Theologen Dietrich Bonhoeffer orientieren.

„Unsere gegenwärtige Kirche, die in der Gefahr steht, sich bürgerlich einzurichten, braucht solche Impulse. Radikalität und Realismus werden heute in der Regel als Widerspruch gesehen. Bei Bonhoeffer finden sie zusammen“, schreibt der EKD-Ratsvorsitzende in der „Zeit“.

Bonhoeffer hatte sich dem Widerstand gegen Hitler angeschlossen und sich an Attentatsplänen beteiligt. Am 9. April 1945 wurde er wegen Hochverrats hingerichtet. In seiner Hommage an den evangelischen Märtyrer schreibt Bedford-Strohm: „So wie bei Bonhoeffer lassen sich die Aufgaben der Kirche gegenüber Staat und Öffentlichkeit auch heute zusammenfassen“: „Verantwortlichmachung des Staates“, „Dienst an den Opfern des Staatshandelns“, „dem Rad selbst in die Speichen zu fallen“.

Bedford-Strohm mahnt, dass die politische Einmischung „keineswegs nur in der Diktatur gilt, sondern auch in demokratischen Gesellschaften eine Option sein kann“. Er fragt konkret: „Wollen wir als Christen ein militärisches Eingreifen im Kampf gegen den Terror des ‚Islamischen Staates‘?“ Wörtlich antwortet er: „Wer militärisch handelt, macht sich schuldig. Aber auch, wer nichts Wirksames gegen den Terror tut, lädt Schuld auf sich.“

Bedford-Strohm forderte seine Kirche auf, „schwierigen ethischen Entscheidungssituationen nicht aus dem Weg zu gehen“. Dietrich Bonhoeffer sei hier beispielgebend: „Mit seiner Bereitschaft, an der Planung des Attentats auf Hitler mitzuwirken, zog er selbst die praktischen Konsequenzen.“

Und weiter: „Seine authentische Existenz im Glauben, das christliche Zeugnis gegen den Nationalsozialismus und schließlich die Hingabe seines Lebens inspirieren weltweit all jene, die sich gegen Gewalt und für die Menschenwürde einsetzten.“

Abschließend fordert der Ratsvorsitzende von seiner Kirche: „Wir brauchen ein Fundament klarer ethischer Orientierungen. Sie müssen auf öffentliche Verantwortung zielen. Nur so können wir Christen den Herausforderungen der eigenen Zeit begegnen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ekd-ratsvorsitzender-fordert-kultur-der-einmischung-81753.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen