Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hauptbahnhof Köln - Empfangshalle bei Nacht

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0

10.01.2016

Umfrage nach Vorfällen der Silvesternacht Einschätzung gegenüber Ausländern hat sich kaum geändert

Die große Mehrheit der Bundesbürgerinnen fühlt sich weiterhin sicher.

Köln – Für die Mehrheit der Bundesbürger (60 Prozent) hat sich die persönliche Einschätzung gegenüber Ausländern nach den Vorfällen in der Silvesternacht nicht geändert. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage, die die Nachrichtensendung „RTL Aktuell“ in Auftrag gegeben hat.

37 Prozent der Befragten geben danach allerdings an, sie hätten nach der Silvesternacht in Köln, in der vermutlich ausländische Täter Frauen belästigt und bestohlen haben, eine kritischere und negativere Einschätzung gegenüber Ausländern bekommen. Deren Anteil steigt mit zunehmendem Alter deutlich an. Bejahten unter den 14- bis 29 Jährigen nur 24 Prozent, ihre Einschätzung gegenüber Ausländern sei durch die Vorfälle kritischer und negativer geworden, so äußerten dies bei den über 60-Jährigen 46 Prozent.

Im Gegensatz zum Durchschnitt aller Bundesbürger geben 72 Prozent der AfD-Anhänger an, dass ihre Einschätzung von Ausländern kritischer und negativer geworden ist.

57 Prozent der Befragten befürchten, dass durch die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge die Kriminalität in Deutschland steigt. 40 Prozent befürchten dies nicht. Im Unterschied zum Durchschnitt aller Bundesbürger rechnet mit 41 Prozent nur eine Minderheit der jüngeren, unter 30-Jährigen Deutschen damit, dass durch den Zustrom der Flüchtlinge die Kriminalität in Deutschland steigen wird.

Mit 93 Prozent deutlich häufiger als die Anhänger der übrigen Parteien befürchten die Anhänger der AfD, dass die Kriminalität infolge der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge zunehmen wird. Anhänger der Grünen befürchten dies mit 31 Prozent am wenigsten.

In der „RTL Aktuell-Umfrage von Forsa wurden auch Frauen nach ihrem subjektiven Sicherheitsgefühl in ihrer Stadt oder Gemeinde befragt. Die große Mehrheit der Bundesbürgerinnen fühlt sich danach sehr sicher (28 %) bzw. sicher (59 %). 14 Prozent der Frauen fühlen sich laut Umfrage in ihrer Stadt oder Gemeinde weniger (11 %) oder überhaupt nicht (3 %) sicher.

Frauen, die in kleineren Orten (weniger als 5.000 Einwohner) zuhause sind, geben im Durchschnitt besonders häufiger an, sich sehr sicher (42 %) bzw. sicher (53 %) zu fühlen (weniger sicher: 5 %). Dagegen fühlen sich nur 26 Prozent der Frauen sehr sicher, die in größeren Orten oder Städten mit 500.000 Einwohnen oder mehr leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/einschaetzung-gegenueber-auslaendern-hat-sich-kaum-geaendert-92421.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen