Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Pegida-Demo am 22.12.2014

© über dts Nachrichtenagentur

22.12.2014

Dresden Erneut Tausende bei Pegida-Demo

Teilnehmerzahl wird auf 17.500 geschätzt.

Dresden – In Dresden haben am Montagabend wieder mehrere Tausend Menschen gegen eine angebliche „Überfremdung“ protestiert und Weihnachtslieder wie „Stille Nacht, heilige Nacht“ gesungen.

Eine Polizeisprecherin nannte der dts Nachrichtenagentur eine geschätzte Teilnehmerzahl von 17.500 Menschen bei der Demonstration der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) und 4.500 Gegendemonstranten.

Im Zuge der Kundgebung erfolgte auch eine ausgiebige Medienschelte, die regelmäßig durch „Lügenpresse“-Sprechchöre der Teilnehmer ergänzt wurde.

Die Pegida-Bewegung ruft seit Oktober zu Demonstrationen in der sächsischen Landeshauptstadt auf. Waren bei der ersten Demonstration noch etwa 300 Menschen auf der Straße, folgten am vergangenen Montag bereits gut 15.000 dem Demo-Aufruf der Pegida.

Auch in anderen Städten war es zu Demonstrationen gekommen. Allerdings erreichten die Demos etwa in Düsseldorf und Bochum mit einigen Hundert Teilnehmern nicht die Größe der Proteste in Dresden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dresden-wieder-tausende-bei-pegida-demo-76160.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen