Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

19.08.2010

DFB Fußball ist mit Loveparade nicht zu vergleichen

Frankfurt am Main – DFB-Hauptabteilungsleiter Helmut Spahn hält Unglücke durch eine Massenpanik bei Fußballspielen für unwahrscheinlich. Man könne Fußball nicht mit der Loveparade vergleichen, sagte er dem hauseigenen Onlineportal.

„Ein Fußballspiel findet in einem begrenzten und von der Infrastruktur her genau auf dieses Event angepassten Raum statt.“ Außerdem sei die Zuschauerzahl begrenzt, weil mit Tickets gearbeitet werde. So entstehe nicht die Gefahr der Überfüllung, wie bei dem Unglück der Duisburger Loveparade vor einigen Wochen.

Die Sicherheit sei dennoch bei der diesjährigen Sommerklausur der Sicherheitsbeauftragten ein wichtiges Thema gewesen. „Wir müssen die infrastrukturellen und organisatorischen Rahmenbedingungen schaffen, die eine Panik unwahrscheinlich machen. Aber klar ist auch, dass eine Panik der letzte Unsicherheitsfaktor ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dfb-fussball-ist-mit-loveparade-nicht-zu-vergleichen-13236.html

Weitere Nachrichten

Timo Werner beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland im Halbfinale gegen Mexiko

Deutschland hat beim Confed Cup das dritte und letzte Spiel in Vorrundengruppe B mit 3:1 gegen Kamerun gewonnen und zieht ins Halbfinale ein. Dort wartet ...

Daniel Ricciardo 2014 Singapore FP2 Red Bull

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Ricciardo gewinnt Großen Preis von Aserbaidschan

Daniel Ricciardo hat im Red Bull den Großen Preis von Aserbaidschan gewonnen. Der Sieg wurde möglich, nachdem Vettel und Hamilton sich durch Rangeleien ...

Joshua Kimmich FC Bayern

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte ...

Weitere Schlagzeilen