Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Mame Diouf Hannover 96

© über dts Nachrichtenagentur

10.09.2013

Hannover 96 Verletzung von Diouf weniger schwer als befürchtet

Diouf soll nun intensiv behandelt werden.

Hannover – Die Verletzung von Hannover 96-Stürmer Mame Diouf ist weniger schwer als befürchtet. Wie die Niedersachsen am Montag mitteilten, zog sich der Senegalese beim Länderspiel gegen Uganda nur eine schwere Verstauchung des linken Sprunggelenks zu. Diouf soll nun intensiv behandelt werden, um schnellstmöglich wieder ins Training zurückzukehren.

Ob der Angreifer im Bundesligaspiel am kommenden Samstag beim FC Bayern München aber bereits wieder spielen kann, sei noch offen.

Im Jahr 2012 war der 25-Jährige mit einem Außenbandriss am linken Sprunggelenk monatelang ausgefallen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesliga-hannover-96-verletzung-von-diouf-weniger-schwer-als-befuerchtet-65646.html

Weitere Nachrichten

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Kamerun und Australien trennen sich 1:1

Kameruns Nationalmannschaft und die Auswahl aus Australien haben sich am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Donnerstagabend mit 1:1 ...

Weitere Schlagzeilen