newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

E-Tretroller
© über dts Nachrichtenagentur

"Jede Menge Probleme" Sozialverband VdK will schärfere Regelungen für E-Scooter

E-Roller in diesem großen Maßstab einzuführen, sei „unbedacht“ gewesen.

Berlin – Der Sozialverband VdK warnt vor Gefahren durch E-Scooter in Deutschland und fordert schärfere Regelungen für ihre Nutzung.

„Für kleine Kinder, für Ältere und für Menschen mit Behinderung ist das Risiko am höchsten. Sie können oft nicht so schnell reagieren und zur Seite springen, wie es notwendig wäre“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Samstagsausgaben).

E-Roller in diesem großen Maßstab einzuführen, sei „unbedacht“ gewesen. „Es zeigt sich, dass sie eher eine Alternative für Fußgänger oder zum Fahrrad sind. Und das sorgt für jede Menge Probleme“, so die VdK-Präsidentin weiter. Es müsse besser kontrolliert werden, wer wo mit E-Rollern fahre.

„Viele sind mit dem E-Roller auf Fußwegen unterwegs. Das geht nicht. Dafür muss es deutlich höhere Bußgelder geben“, sagte Bentele. Man fordere auch „eine 0,0-Promille-Grenze für alle, die E-Roller fahren. Manche sind alkoholisiert unterwegs, was die Sache noch gefährlicher macht“, so die VdK-Präsidentin.

Sie beklagte, E-Roller würden überall kreuz und quer herumstehen oder herumliegen. Bentele sprach sich dafür aus, „so wie jetzt in Paris, das Abstellen auf Fußwegen zu verbieten“.

Viele Mitglieder des VdK würden sich melden und auf die Probleme hinweisen: „Seit Zulassung der E-Roller fühlen sie sich unsicherer, wenn sie in der Stadt unterwegs sind. Viele weisen darauf hin, dass sie mit ihrem Rollator oder ihrem Rollstuhl an manchen Stellen auf dem Bürgersteig Slalom fahren müssen“, sagte Bentele den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

03.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »