newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Jochen Taupitz
© über dts Nachrichtenagentur

"Diskriminierend" Medizinrechtler kritisiert Regeln für Kinderwunschmedizin

Das sei „ein Skandal“.

Berlin – Der Medizinrechtler Jochen Taupitz hat scharfe Kritik an den deutschen Regeln für die Kinderwunschmedizin geübt.

Das heutige Recht verhindere, dass deutsche Paare „auf dem Stand des aktuellen medizinischen Wissens behandelt werden dürfen“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“. Dies sei seit vielen Jahren bekannt, aber die Politik ändere nichts daran. Das sei „ein Skandal“.

Zugleich bezeichnete Taupitz die heutige Rechtslage als „diskriminierend“, weil sie Männer und Frauen unterschiedlich behandele, ebenso wie verheiratete Paare und unverheiratete Paare, heterosexuelle und gleichgeschlechtliche. „Ich kenne kein anderes Feld, auf dem sich das Recht so gegen die wissenschaftliche und gesellschaftliche Realität sperrt“, sagte der Wissenschaftler der „Zeit“. Die Regeln seien „patientenfeindlich“.

Am Dienstag hatte die deutsche Akademie der Wissenschaften Leopoldina in einem Gutachten ein modernes Fortpflanzungs-Medizingesetz für Deutschland gefordert. Taupitz leitete die Arbeitsgruppe aus hochrangigen Forschern und Medizinern, welche die Stellungnahme verfasste. Sie plädierten dafür, den strengen Embryonenschutz zu lockern und die Eizellspende in Deutschland zu erlauben.

In der „Zeit“ wies der Medizinrechtler außerdem darauf hin, dass die Fruchtbarkeit mit zunehmenden Alter sinkt. Darüber solle schon in der Schule informiert werden. „Damit die Jugendlichen später als Erwachsene selbstbestimmt und informiert über ihren Kinderwunsch entscheiden können, sollten sie auch darüber aufgeklärt werden, dass die biologische Uhr irgendwann zu ticken beginnt“, so Taupitz.

05.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »