newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stühle im Flur einer Schule
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Lehrer-Präsident kritisiert Rezo für Video über Schulöffnungen

Er schätze manche kritische Videos von Rezo durchaus.

Berlin – Der Präsident des deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, kritisiert den Youtuber Rezo für sein neues Video, in dem dieser die Schulöffnungen thematisiert und der Politik schwere Vorwürfe macht.

„Ich weiß nicht, woher Rezo seine besondere Expertise für diese Aussagen zieht“, sagte Meidinger dem Nachrichtenportal Watson. Er widerspricht dem Youtuber in einigen zentralen Punkten. Rezo hatte unter anderem behauptet, die Schulen seien gar nicht gut genug ausgestattet, um die erforderlichen Hygienemaßnahmen umzusetzen.

„Klar hätten wir uns mehr Vorlauf gewünscht, um Hygieneschutzmaßnahmen umzusetzen. Da aber nur 15 Prozent aller Schüler jetzt zurückkehren, sind Abstandsgebot und Hygieneschutzmaßnahmen zum jetzigen Zeitpunkt viel leichter umzusetzen, als wenn später die Mehrheit der Schüler zurückkehrt“, sagte der Lehrer-Präsident. Aus diesem Grund sei es auch wenig riskant, die Abi- und andere Abschlussprüfungen jetzt durchzuführen.

Auch Rezos Vorschlag, ein Durchschnittsabitur durchzuführen, sieht Meidinger kritisch. Das bedeute den Verzicht auf Abiturprüfungen.

„Abiprüfungen fallen im Durchschnitt rund ein oder zwei Zehntel schlechter aus als die Vornoten. Außerdem sind in Hessen und Rheinland-Pfalz die schriftlichen Abiprüfungen schon durch und man kann beim Durchschnittsabitur nicht, bei der Abiprüfung aber sehr wohl durchfallen.“ Daher schaffe ein „Ausscheren“ von Ländern in Richtung Durchschnittsabitur eine „neue Bildungsungerechtigkeit“ in Deutschland, „nicht zuletzt in Bezug auf die Studienzulassung in zulassungsbeschränkten Fächern“. Zudem sei es ungerecht gegenüber den Abiturienten des Vorjahres.

Er schätze manche kritische Videos von Rezo durchaus. Dieser leiste durchaus einen Beitrag dazu, Kinder und Jugendliche stärker für Politik zu interessieren. „Aber in der Bildungspolitik muss er noch an seiner Expertise arbeiten“, so Meidinger.

23.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »